Direkt zum Inhalt

Gemeinsame Werte leben

Druckversion
Dienstag, 1. Dezember 2015

Ich freue mich, dass wir in einer Zeit leben, in der vielfältige Lebenskonzepte gleichwertig nebeneinander existieren können. Dazu gehört auch, dass junge Erwachsene frei entscheiden können, keine Kinder zu haben. Vor einigen Jahrzehnten war das noch kaum denkbar und hat für manche Menschen Lebenswege manifestiert, in denen sie nie glücklich wurden.

Die wenigsten Menschen aber, die heute kinderlos bleiben, haben sich frühzeitig auf ein Nein in dieser Frage festgelegt. Sie haben viele Jahre in einem „vielleicht“, einem „eigentlich schon, aber …“ oder „mal schauen“ verbracht, bis die Natur ein abschließendes Nein darunter setzte.

Wie kann man es jungen Menschen erleichtern, sich für ein Leben mit Kindern zu entscheiden? Die Einführung des Elterngeldes war hier bereits eine große Unterstützung, von der Familien in anderen Ländern nur träumen können.

Finanzielle Unterstützung kann aber nur ein Aspekt des Ganzen sein. Meiner Ansicht nach muss es eine breitere Wertschätzung für die Arbeit, die Eltern leisten, geben. Zum Beispiel in Form von flexibleren Arbeits- und Betreuungszeiten, aber durch auch alltägliche Unterstützung untereinander. Viele Eltern reiben sich am täglichen Alltagskampf auf und fühlen sich alleine gelassen mit ihren Nöten. Nun könnte man einwenden, dass jeder das Leben, das er frei gewählt hat, selbst „ausbaden“ muss. Dann würden wir aber jede Art von Gemeinschaft und Zusammenhalt an religiöse Gruppen abtreten.

Eine moderne, individuelle und humanistische Welt zeigt sich nicht nur in den theoretischen gemeinsamen Werten, sondern durch gelebte Unterstützung, Wertschätzung und Solidarität, im Großen wie im Kleinen – gerade auch für Eltern und alle, die es werden wollen.

Foto: A. Platzek

Marion Lili Wagner bringt mit ihrem Verlag für Kurzes Kurzgeschichten, Erzählungen und Essays heraus. Sie ist Mutter einer sechsjährigen Tochter und lebt in Potsdam.