Suche
Editorial von Christiane Friedrich

„Demokratie ist kein selbstverständliches Gut”

| von
Cover diesseits Ausgabe 130
Cover diesseits Ausgabe 130

Lie­be Humanist*innen,

das Wort „Demo­kra­tie“ stammt aus dem Grie­chi­schen und bedeu­tet wört­lich „Herr­schaft des Vol­kes“. Ob und inwie­weit ein Staat demo­kra­tisch oder doch auto­kra­tisch ist, wird welt­weit mit Hil­fe des soge­nann­ten Regimes of World-Sche­ma (RoW) in Kate­go­rien ein­ge­teilt: Bei den Auto­kra­tien wird ein­ge­teilt in ech­te Dik­ta­tu­ren und sol­che, die zwar offi­zi­ell Wah­len zulas­sen, aber die­se nicht frei und neu­tral durch­füh­ren. Bei den Demo­kra­tien gibt es in jedem Fall freie und neu­tra­le Wah­len, jedoch nur in der wirk­lich frei­en (libe­ra­len) Demo­kra­tie gibt es eine ech­te Gewal­ten­tei­lung.

Wenn man die­se Mess­lat­te anlegt, dann bleibt nicht nur zu fra­gen, wie vie­le Staa­ten wirk­lich libe­ral demo­kra­tisch sind. Es ist auch wich­tig zu fra­gen, wie vie­le Men­schen welt­weit tat­säch­lich in einer frei­en Demo­kra­tie leben. Laut der Bun­des­zen­tra­le für poli­ti­sche Bil­dung (BpB) leben der­zeit 68 Pro­zent der Welt­be­völ­ke­rung in einer der bei­den Arten von Auto­kra­tien, nur 14 Pro­zent in einer frei­en Demo­kra­tie. „Der Grad an Demo­kra­tie, den der welt­wei­te Durch­schnitts­bür­ger genießt, ist 2020 auf ein Niveau gesun­ken, wie es zuletzt 1990 zu beob­ach­ten war“, so die BpB.

Demo­kra­tie ist kein selbst­ver­ständ­li­ches Gut. Auch in einem demo­kra­ti­schen Staat wie in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land muss jede*r Ein­zel­ne dafür ein­ste­hen. Es reicht nicht, nur die ange­neh­men Sei­ten der bestehen­den Demo­kra­tie zu genie­ßen, aber ansons­ten nichts aktiv für ihren Erhalt zu tun. Auch hier heißt es aktiv zu han­deln, vehe­ment ein­zu­tre­ten, wenn Demo­kra­tie ange­grif­fen oder gar geschä­digt wird. Doch was heißt das im Klar­text?

Ja, es ist wich­tig, dass wir unse­re Mei­nung frei äußern dür­fen – doch wie sieht es mit Belei­di­gun­gen und Ver­un­glimp­fun­gen aus, wie mit Fake News? Ja, es ist gut, dass wir ein Demons­tra­ti­ons­recht haben – doch wie sieht es mit Angrif­fen gegen Ein­rich­tun­gen oder gar Per­so­nen aus? Ja, es ist gut, dass wir den ein­zel­nen Men­schen in sei­nen Rech­ten schüt­zen – doch wie sieht es aus, wenn dadurch die gro­ße Men­ge ein­ge­schränkt wird? Ver­ste­hen Sie mich recht, Ant­wor­ten müs­sen hier die Poli­tik, die Recht­spre­chung und letzt­end­lich auch jede*r für sich fin­den – denn auch das ist Demo­kra­tie. Ich wün­sche Ihnen bei der Lek­tü­re unse­rer dies­seits zum The­ma Demo­kra­tie erhel­len­de Ein­bli­cke!

Ihre Chris­tia­ne Herr­mann
Vor­stand des Huma­nis­ti­schen Ver­ban­des Deutsch­lands – Bun­des­ver­band

Inhalt teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

claudio-schwarz-wDGQ8dP14eM-unsplash
Offener Brief
Neuregelung des Schwangerschaftsabbruchs nach gesundheitsförderlichen, verfassungsrechtlichen und menschenrechtlichen Gesichtspunkten
42 Verbände und Organisationen, darunter auch der HVD Bundesverband, fordern den Bundeskanzler, die Bundesminister*innen und die Bundestagsabgeordneten der Regierungsparteien auf, noch in dieser Wahlperiode einen Gesetzesentwurf zur Neuregelung des Schwangerschaftsabbruchs zur Beratung und Abstimmung im Bundestag vorzulegen.
Beitrag lesen »
JNR
Julian Nida-Rümelin im Interview
Zur neuen Humanistischen Hochschule Berlin
Zum Wintersemester 2023/2024 hat die Humanistische Hochschule Berlin ihren Studienbetrieb aufgenommen. Ein Gespräch mit dem Rektor Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin über Aufbau, Finanzierung und Notwendigkeit der Hochschule.
Beitrag lesen »
The bonobo chimpanzees hugging in the wilderness in Democratic Republic of the Congo
Tierethik
Homo animali lupus est – eine philosophisch-humanistische Perspektive auf Tierethik
Der ethische Umgang mit Tieren stellt ein menschliches Problem dar, nämlich eine Herausforderung an die eigene Haltung, die Immanuel Kant als „sittliche“ gekennzeichnet hat. Dorothea Winter geht der Frage nach, wie die ethische Haltung Tieren gegenüber unter humanistischen Aspekten auszugestalten sei.
Beitrag lesen »
Nach oben scrollen