Suche
Wie eine Friedensorganisation auf unterschiedlichen Ebenen Dialog schafft

Frieden ist möglich

| von
Frieden ist mehr als die Abwesenheit von Gewalt. In Krisengebieten arbeitet die Berghof Foundation sowohl mit Entscheidungsträger*innen als auch direkt vor Ort. Das Beispiel eines lokalen Einsatzes der Nichtregierungsorganisation in Jemen zeigt: Durch Dialog auf verschiedenen Ebenen können Konflikte transformiert werden.

Der rus­si­sche Angriffs­krieg auf die Ukrai­ne hat vie­len Europäer*innen gezeigt, was für Mil­lio­nen Men­schen welt­weit bereits grau­sa­me Rea­li­tät ist: Gewalt und Krieg brin­gen Tod und unvor­stell­ba­res Leid. In Zei­ten schein­ba­ren Frie­dens ver­drän­gen wir das, wenn es nicht in unse­rer Nähe pas­siert. Die­sen Luxus kön­nen sich Mil­lio­nen Men­schen nicht leis­ten.

In Äthio­pi­en herrsch­te bis vor Kur­zem für zwei Jah­re einer der bru­tals­ten und töd­lichs­ten Krie­ge, der Tau­sen­de Men­schen das Leben kos­te­te und Mil­lio­nen ver­trieb. Auch in Jemen beför­dert der gewalt­tä­ti­ge Kon­flikt eine huma­ni­tä­re Kri­se, die in unse­ren Medi­en viel zu wenig Auf­merk­sam­keit fin­det. Der Sudan, wo seit April Hun­der­te Zivi­lis­ten den Kämp­fen zum Opfer fal­len, fin­det zwar aktu­ell in unse­re Schlag­zei­len – wir müs­sen jedoch aktiv dar­an arbei­ten, dass auch die­ser Kon­flikt nicht aus unse­rem Blick­win­kel ver­schwin­det.

Mehr als nur keine Gewalt

Krieg bringt nicht nur offen­sicht­li­ches Leid, Krieg stellt immer wie­der in Fra­ge, wie wir als Men­schen zusam­men­le­ben möch­ten. Und genau­so ist Frie­den nicht ledig­lich das Weg­blei­ben von Gewalt, son­dern die gro­ße Her­aus­for­de­rung, gemein­sam zu defi­nie­ren, wie wir als Gesell­schaft funk­tio­nie­ren. Ein umfas­sen­der Ansatz für die Fra­ge „Wie funk­tio­niert Frie­den?“ beinhal­tet neben der offen­sicht­li­chen Ableh­nung von Dis­kri­mi­nie­rung und Gewalt auch einen posi­ti­ven Frie­dens­be­griff, also die Stär­kung der sozia­len Gerech­tig­keit und die Schaf­fung einer Kul­tur des Frie­dens inner­halb und zwi­schen den Gesell­schaf­ten.

Frie­den steht also im engen Ver­hält­nis zu den Men­schen­rech­ten und den Grund­be­dürf­nis­sen der Bevöl­ke­rung. In huma­ni­tä­ren Kri­sen, wie bei­spiels­wei­se im Liba­non, ist der Ver­such, Dia­lo­ge zwi­schen ver­schie­de­nen Glau­bens­ge­mein­schaf­ten her­zu­stel­len, getrie­ben von dem Wunsch, eine Grund­la­ge für inklu­si­ve und demo­kra­ti­sche Struk­tu­ren auf­zu­bau­en. So erhofft man sich, auch die wirt­schaft­li­chen und huma­ni­tä­ren Kri­sen im Land auf lan­ge Sicht zu been­den.

Eine Grund­vor­aus­set­zung für Frie­dens­ar­beit ist, dass sie von den Men­schen vor Ort gewollt und ange­trie­ben wird. Es gilt das Mot­to: Frie­den nicht nur für den Frie­dens­wil­len, son­dern für die Men­schen, die ihn wol­len.

Konflikte lokal transformieren

Jeder Kon­flikt ist ein­zig­ar­tig, und doch soll­te sich die Kon­flikt­trans­for­ma­ti­on auf grund­le­gen­de Prin­zi­pi­en stüt­zen: Kon­flik­te sind nicht grund­sätz­lich schlecht, son­dern Teil mensch­li­cher Aus­ein­an­der­set­zung und Antrieb für Ver­än­de­rung und Fort­schritt. Selbst inmit­ten von Zer­stö­rung kön­nen sozia­le und poli­ti­sche Kon­flik­te Kräf­te des posi­ti­ven Wan­dels ent­wi­ckeln. Kon­flikt­par­tei­en müs­sen dafür ler­nen, wie man ohne Gewalt und kon­struk­tiv mit­ein­an­der umgeht, und sie müs­sen gemein­sam nach Wegen suchen, um die Miss­stän­de und Pro­ble­me anzu­ge­hen, die sie von­ein­an­der distan­zie­ren. Frie­dens­för­de­rung hat dem­entspre­chend nicht das Ziel, Kon­flik­te abzu­schaf­fen, son­dern Impul­se zu geben, wie gewalt­tä­ti­ge Kon­flik­te in nach­hal­ti­ge Lösun­gen umge­wan­delt wer­den kön­nen. Des­we­gen spricht die Berg­hof Foun­da­ti­on nicht nur von „Frie­den schaf­fen“, son­dern von „Kon­flik­te trans­for­mie­ren“.

Oft haben wir das Bild vom Ver­hand­lungs­tisch im Kopf, wenn wir an Frie­den den­ken. Das ent­spricht nur teil­wei­se der Rea­li­tät. Es reicht eben nicht, allein mit poli­ti­schen Entscheidungsträger*innen – bei­spiels­wei­se auf natio­na­ler Ebe­ne – zu spre­chen. Nur ein Ansatz, der von loka­len Com­mu­ni­tys über Poli­cy­ma­ker bis zu natio­na­len und inter­na­tio­na­len Entscheidungsträger*innen reicht, ver­spricht lang­fris­ti­gen Erfolg.

Das wird am Bei­spiel von Jemen klar. Dort arbei­tet die Berg­hof Foun­da­ti­on nicht nur mit Kon­flikt­par­tei­en und Entscheidungsträger*innen, son­dern auch auf der loka­len Ebe­ne, um Men­schen ganz kon­kret zu hel­fen, aber auch um natio­na­le Bemü­hun­gen zu unter­stüt­zen. Bei­spiels­wei­se wirk­te Berg­hof in Al-Absi­y­ya, einem klei­nen Dorf im gebir­gi­gen zen­tra­len Hoch­land Jemens. Dort wur­de 2014 durch einen Kon­flikt ein nagel­neu­es ört­li­ches Gesund­heits­zen­trum geschlos­sen. Loka­le Frie­dens­ar­beit konn­te kon­struk­ti­ve Gesprä­che zwi­schen den ver­fein­de­ten Grup­pen initi­ie­ren und damit zu einer erneu­ten Öff­nung des Kran­ken­hau­ses füh­ren. Wie genau läuft so ein Pro­zess ab?

Mediation in Jemen

Jemen befin­det sich inmit­ten eines bereits acht Jah­re anhal­ten­den Bür­ger­kriegs und ist Ort der schwers­ten huma­ni­tä­ren Kri­se der Welt. Ange­sichts der Hun­gers­not, die Hun­dert­tau­sen­de von Men­schen­le­ben bedroht, sind 21,6 Mil­lio­nen Jemenit*innen – davon 11 Mil­lio­nen Kin­der – auf huma­ni­tä­re Hil­fe ange­wie­sen. Inmit­ten des Kon­flikts zwi­schen Hut­hi-Rebel­len und der inter­na­tio­nal aner­kann­ten Regie­rung, wei­ter ver­kom­pli­ziert durch regio­na­le Akteur*innen wie Iran oder Sau­di-Ara­bi­en, sind für die Jemenit*innen die Bewäl­ti­gung loka­ler Pro­ble­me oft wich­ti­ger als die natio­na­le Poli­tik. Denn die­se haben mas­si­ve Aus­wir­kun­gen auf ihr all­täg­li­ches Leben, Gesund­heit und Sicher­heit.

2014 wur­de das Gesund­heits­zen­trum von Al-Absi­y­ya geschlos­sen, nach­dem ein Streit zwi­schen zwei Apo­the­ken­be­sit­zern eska­liert war. Um die fest­ge­fah­re­ne Situa­ti­on zu lösen, schal­te­te sich der Bera­ten­de Aus­schuss ein. Die­ses Gre­mi­um wur­de vom Poli­ti­cal Deve­lo­p­ment Forum, einer engen jeme­ni­ti­schen Part­ner­or­ga­ni­sa­ti­on der Berg­hof Foun­da­ti­on, gegrün­det. Es besteht aus Politiker*innen und Vertreter*innen der Zivil­ge­sell­schaft, ver­schafft loka­len Anlie­gen auf Gou­ver­neurs­ebe­ne Gehör und schlich­tet loka­le Kon­flik­te. In die­sem kon­kre­ten Fall wur­de eine Grup­pe gebil­det, die in dem Kon­flikt ver­mit­teln soll­te.

Die Grup­pe lei­te­te einen Media­ti­ons­pro­zess ein, zu dem die bei­den Kon­flikt­par­tei­en, die Dorf­be­völ­ke­rung und die Lei­tung des Gesund­heits­zen­trums, ein­ge­la­den wur­den. So konn­te eine Lösung für den Kon­flikt zwi­schen den bei­den Apo­the­ken­be­sit­zern gefun­den wer­den: Das Gesund­heits­amt des Distrikts wech­sel­te das Ver­wal­tungs­per­so­nal des Gesund­heits­zen­trums aus, das durch den Mana­ger direkt in den Kon­flikt invol­viert war, und eröff­ne­te eine öffent­li­che Apo­the­ke, um den ursprüng­li­chen Streit­punkt zu lösen.

Eine Erfolgs­ge­schich­te: Im Okto­ber 2018 konn­te das Gesund­heits­zen­trum end­lich wie­der öff­nen und die 6.000 in der Regi­on leben­den Men­schen ver­sor­gen. Bereits in den ers­ten drei Mona­ten nach der Eröff­nung wur­den über 1.200 Patient*innen behan­delt.

Vorbilder schaffen und Krisen frühzeitig angehen

Die­ses posi­ti­ve Bei­spiel lös­te in der Regi­on ein gro­ßes Echo aus. Der Bera­ten­de Aus­schuss erhielt zahl­rei­che Anfra­gen aus benach­bar­ten Bezir­ken, um Kon­flik­te zu lösen. Mit Unter­stüt­zung des Aus­schus­ses wur­den meh­re­re ande­re loka­le Gesund­heits­zen­tren wie­der­eröff­net. Das zeigt, wie wich­tig es ist, dass in Frie­dens­pro­zes­sen Bemü­hun­gen auf meh­re­ren Ebe­nen par­al­lel statt­fin­den. Das kann Leben ret­ten und schafft wich­ti­ge Vor­bil­der für Ande­re. Und die Arbeit kom­ple­men­tie­ren Ver­hand­lun­gen auf natio­na­ler Ebe­ne, die oft lang­wie­rig sind und fern­ab der Bevöl­ke­rung ablau­fen. Das ist ein wich­ti­ger Bei­trag zur Sta­bi­li­sie­rung, denn natio­na­le Abkom­men sind auf loka­le Unter­stüt­zung ange­wie­sen und kön­nen leicht durch loka­le Kon­flik­te unter­mi­niert wer­den.

Die Dring­lich­keit der Frie­dens­ar­beit ist bedau­er­li­cher­wei­se gestie­gen. Hin­zu kommt, dass die Aus­wir­kun­gen des Kli­ma­wan­dels loka­le Com­mu­ni­tys wie in Al-Absi­y­ya vor gro­ße Her­aus­for­de­run­gen stel­len wird. Der Kli­ma­wan­del wird bestehen­de Kon­flik­te inten­si­vie­ren oder sogar neue schaf­fen – ins­be­son­de­re dort, wo Res­sour­cen wie Was­ser und Acker­land knapp wer­den. Gemein­sa­me Beden­ken über die Aus­wir­kun­gen des Kli­ma­wan­dels kön­nen jedoch auch ein Ansatz­punkt sein, um Kon­flikt­par­tei­en in einen Dia­log zu brin­gen. Friedensmacher*innen müs­sen bereits jetzt die soge­nann­te Kli­ma­si­cher­heit und gesell­schaft­li­che Anpas­sung an den Kli­ma­wan­del im Blick behal­ten. Natür­lich braucht es dafür wis­sen­schaft­li­che Exper­ti­se. Frie­dens­ar­beit geht daher Hand in Hand mit der For­schung sowie mit der Päd­ago­gik – damit die nächs­ten Gene­ra­tio­nen so früh wie mög­lich die Grund­wer­te der Frie­dens­ar­beit ver­ste­hen und anwen­den kön­nen.

Berghof Foundation

Die Berg­hof Foun­da­ti­on ist eine unab­hän­gi­ge, gemein­nüt­zi­ge und nicht­staat­li­che Orga­ni­sa­ti­on mit Haupt­sitz in Ber­lin, einem Sitz in Tübin­gen, einem Büro in Bei­rut und inter­na­tio­na­len Außen­stel­len. Sie unter­stützt seit über 50 Jah­ren in Kon­flikt­ge­bie­ten Men­schen, fried­li­che Lösun­gen für gewalt­tä­ti­ge Kon­flik­te zu fin­den.
Mehr unter berghof-foundation.org

Inhalt teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

Jugendfeier 2024 Humanisten Baden-Württemberg
Humanistische Jugendfeiern 2024
Jugendliche feiern ihr Erwachsenwerden
Die Jugendfeiersaison 2024 des Humanistischen Verbandes Deutschlands ist beendet. Auch in diesem Jahr haben wieder zahlreiche Jugendliche auf den Veranstaltungen unserer Landesverbände ihr Erwachsenwerden gefeiert. Wir gratulieren allen ganz herzlich!
Beitrag lesen »
GN 218
Paragraf 218 StGB
Zu kurz gesprungen? SPD-Positionierung zu Schwangerschaftsabbruch mit Fetenschutz
Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich in einem am 25. Juni veröffentlichten Positionspapier für eine Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen ein. Gleichwohl soll es laut SPD weiterhin „klare gesetzliche Voraussetzungen“ geben, die mit einem „Schutzkonzept für das ungeborene Leben“ auszutarieren wären. Doch (wie) kann das funktionieren?
Beitrag lesen »
lina-trochez-ktPKyUs3Qjs-unsplash
Humanistische Seelsorge
Die Kraft des Humanismus
Menschen brauchen Unterstützung, wenn sie sich in Krisen befinden. Gleichgültig, ob sie am Ende ihres Lebens sind oder mittendrin, gibt es Zeiten, in denen sie Unterstützung benötigen. Ein Gespräch mit drei Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen: Manouchehr Navissi, Ulla Ringe und Sven Thale.
Beitrag lesen »
Nach oben scrollen