Suche
Junge Humanist*innen: Nora Lasek im Interview

„Klimaschutz ist absolut ein humanistisches Thema!“

| von
Nora Lasek
Nora Lasek

Beitragsbild: Laurina Pettke

Nora Lasek engagiert sich ehrenamtlich bei den Jungen Humanist*innen Berlin. Wir haben mit ihr darüber gesprochen, warum sie den öffentlichen Klimastreik so wichtig findet, was sie von der Politik fordert – und was Klimaschutz mit Humanismus zu tun hat.

Nora, inwiefern sind Klima- und Umweltschutz ein Thema, das ihr bei den JuHus angeht?

Der Kli­ma­schutz ist Teil unse­res bil­dungs­po­li­ti­schen Ange­bots: Vor Coro­na haben wir zahl­reich an Kli­ma­streiks teil­ge­nom­men und als Alter­na­ti­ve wäh­rend der Coro­na-Beschrän­kun­gen in Online-Work­shops über das The­ma infor­miert und uns aus­ge­tauscht.

Wie engagierst du dich persönlich für Umwelt- und Klimaschutz? Was motiviert dich?

In mei­nem All­tag ver­su­che ich so nach­hal­tig wie mög­lich zu leben, das heißt, ich ernäh­re mich vegan, ret­te Lebens­mit­tel, gestal­te mei­ne Ein­käu­fe mög­lichst „Zero Was­te“ – also mög­lichst plas­tik- und abfall­frei – und kau­fe nur noch Second­hand. Vor dem Aus­bruch der Coro­na­pan­de­mie bin ich außer­dem regel­mä­ßig zu den „Fri­days for Future“-Demos gegan­gen und habe da mit lau­ter Stim­me für den Kli­ma­schutz demons­triert. Ich möch­te, dass die zukünf­ti­ge Gene­ra­ti­on auf einer schö­ne­ren Erde lebt, mit einer bes­se­ren Gesell­schaft. Wer wäre ich, die­se Anfor­de­run­gen zu stel­len, wenn ich sie selbst nicht best­mög­lich erfül­len wür­de? Die­ser Gedan­ke ist mei­ne Moti­va­ti­on und es macht viel Spaß, dem nach­zu­ge­hen.

Nora Lasek

Nora Lasek enga­giert sich ehren­amt­lich bei den Jun­gen Humanist_innen Ber­lin. In ihrer Frei­zeit macht sie Kunst und ist viel in Ber­lin unter­wegs. Nicht zuletzt ver­sucht sie, ihr eige­nes Leben mög­lichst umwelt- und kli­ma­freund­lich zu gestal­ten.

Warum ist der öffentliche Klimastreik für dich wichtig?

Der Kli­ma­streik ist wich­tig, weil das The­ma uns alle angeht! Jeder Mensch auf der Welt ist von den Kli­ma­wan­del­fol­gen betrof­fen. Ich in Ber­lin krie­ge das erst­mal viel­leicht nicht so sehr mit, aber wie sieht es im Glo­ba­len Süden aus? Vie­le Men­schen sind auch heu­te schon von Kli­ma­ka­ta­stro­phen betrof­fen. Es ist nur eine Fra­ge der Zeit, wann auch wir in Deutsch­land das deut­li­cher zu spü­ren bekom­men. Mir ist es wich­tig, öffent­lich­keits­wirk­sam für alle Men­schen, die aktu­ell betrof­fen sind und in der Zukunft betrof­fen sein wer­den, für alle fol­gen­den Gene­ra­tio­nen und für alle Lebe­we­sen, die auf­grund unse­rer Feh­ler lei­den, zu pro­tes­tie­ren.

Was kritisierst du an den aktuellen Klimaschutzmaßnahmen in Deutschland? Was muss sich ändern – politisch und gesellschaftlich?

Von der Poli­tik erwar­te ich, dass poli­ti­sche Ent­schei­dun­gen radi­kal nach kli­ma­schüt­zen­den Maß­stä­ben getrof­fen wer­den und nicht das Kapi­tal über den Kli­ma­schutz gestellt wird. Zudem fän­de ich es sehr wich­tig, dass die Poli­tik und aber auch die Gesell­schaft auf­hört, dass die Ver­ant­wor­tung auf ein­zel­ne Men­schen gescho­ben wird. Die Ver­ant­wor­tung liegt eigent­lich bei Groß­kon­zer­nen, Fir­men und Flug­ge­sell­schaf­ten, die sich in gro­ßem Maße kli­ma­schäd­lich ver­hal­ten.

Ist deiner Meinung nach Umwelt- und Klimaschutz ein humanistisches Thema – beziehungsweise sollte es eines sein?

Es ist abso­lut ein huma­nis­ti­sches The­ma! Laut den huma­nis­ti­schen Wer­ten heißt es, dass Humanist*innen für das Leben und für das Für­ein­an­der kämp­fen. Dem­nach soll­te Kli­ma­schutz zu den höchs­ten Prio­ri­tä­ten gehö­ren, denn Men­schen lei­den bereits jetzt über­all auf der Welt wegen der Fol­gen des Kli­ma­wan­dels – und es wird schlim­mer wer­den, auch für uns. Wenn wir den Kli­ma­schutz ver­ges­sen, ver­ges­sen wir auch unse­re Fami­lie, unse­re Kin­der und alle nach­fol­gen­den Gene­ra­tio­nen, unse­re Freun­de und alle Lebe­we­sen, die uns beglei­ten.

Danke für das Interview!

Inhalt teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

claudio-schwarz-wDGQ8dP14eM-unsplash
Offener Brief
Neuregelung des Schwangerschaftsabbruchs nach gesundheitsförderlichen, verfassungsrechtlichen und menschenrechtlichen Gesichtspunkten
42 Verbände und Organisationen, darunter auch der HVD Bundesverband, fordern den Bundeskanzler, die Bundesminister*innen und die Bundestagsabgeordneten der Regierungsparteien auf, noch in dieser Wahlperiode einen Gesetzesentwurf zur Neuregelung des Schwangerschaftsabbruchs zur Beratung und Abstimmung im Bundestag vorzulegen.
Beitrag lesen »
JNR
Julian Nida-Rümelin im Interview
Zur neuen Humanistischen Hochschule Berlin
Zum Wintersemester 2023/2024 hat die Humanistische Hochschule Berlin ihren Studienbetrieb aufgenommen. Ein Gespräch mit dem Rektor Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin über Aufbau, Finanzierung und Notwendigkeit der Hochschule.
Beitrag lesen »
The bonobo chimpanzees hugging in the wilderness in Democratic Republic of the Congo
Tierethik
Homo animali lupus est – eine philosophisch-humanistische Perspektive auf Tierethik
Der ethische Umgang mit Tieren stellt ein menschliches Problem dar, nämlich eine Herausforderung an die eigene Haltung, die Immanuel Kant als „sittliche“ gekennzeichnet hat. Dorothea Winter geht der Frage nach, wie die ethische Haltung Tieren gegenüber unter humanistischen Aspekten auszugestalten sei.
Beitrag lesen »
Nach oben scrollen