Suche
Was wünschen sich junge Menschen von der Politik?

„Politik muss schneller und leichter nachvollziehbar werden“

| von
Mikrofon

Beitragsbild: Jon Tyson/ Unsplash

Wie informieren sich junge Menschen zum politischen Geschehen? Wie fühlen Sie sich von der Politik vertreten? Welche Probleme werden ihrer Ansicht nach zu wenig angegangen? Welche Teilhabe- und Mitgestaltungsmöglichkeiten wünschen sie sich und wie bringen sie sich selbst bisher ein? Wir haben junge Menschen zwischen 14 und 25 Jahren dazu befragt. Hier sind ihre Antworten.

Mit­ar­beit: Anna Ran­ne­berg

Bennett Fischer (18) aus Eichwalde

Über das poli­ti­sche Gesche­hen infor­mie­re ich mich vor allem im Netz und auch durch die Nach­rich­ten-Pod­casts von Tages­chau und dem RBB. Aber von der momen­ta­nen Poli­tik füh­le ich mich nicht wirk­lich ver­tre­ten. The­men, die hier beson­ders auf­fal­len, sind die Kli­ma- und Bil­dungs­po­li­tik, da zum Bei­spiel das Abitur in Bran­den­burg bedeu­tend weni­ger wert ist als das in Bay­ern, oder dass der Koh­le­aus­stieg immer wei­ter nach hin­ten ver­scho­ben wer­den soll. Die Unter­schie­de zwi­schen den Schul­ab­schlüs­sen in den ver­schie­de­nen Bun­des­län­dern soll­ten mini­miert wer­den oder am bes­ten gar nicht mehr vor­han­den sein und für jede Per­son soll­ten die glei­che Chan­cen bestehen, alle Schu­len besu­chen zu kön­nen. Außer­dem soll­te sich in der Kli­ma­po­li­tik eini­ges tun. Der Koh­le­aus­stieg soll­te schnellst­mög­lich von­stat­ten­ge­hen und eine Kli­ma­neu­tra­li­tät so schnell wie mög­lich erreicht wer­den.

Einer der wich­tigs­ten Aspek­te, um poli­ti­sche Teil­ha­be bei jün­ge­ren Gene­ra­tio­nen zu erhö­hen, ist mei­ner Mei­nung nach das Her­ab­set­zen des Wahl­al­ters auf 16 für alle Wah­len in Deutsch­land, um zum einen das Inter­es­se für Poli­tik even­tu­ell frü­her her­vor­zu­ru­fen und der Jugend all­ge­mein frü­her eine Stim­me zu geben. Ich selbst betei­li­ge mich am poli­ti­schen Gesche­hen unter ande­rem durch Demos, das Kin­der- und Jugend­par­la­ment in mei­nem Hei­mat­ort und über ver­schie­de­ne Podi­ums­dis­kus­sio­nen.

Kiara (15 Jahre) aus Hessen

Zum aktu­el­len poli­ti­schen Gesche­hen infor­mie­re ich mich über das Inter­net. Von der aktu­el­len Poli­tik füh­le ich mich nicht wirk­lich ver­tre­ten, da die Leu­te, die dort etwas zu sagen haben, nicht auf die Inter­es­sen und Argu­men­te der Jün­ge­ren ein­ge­hen. Der Kli­ma­wan­del soll­te defi­ni­tiv von poli­ti­schen Entscheidungsträger:innen erns­ter genom­men wer­den. Ich selbst gestal­te poli­ti­sche Teil­ha­be über Peti­tio­nen und Demos. Für eine bes­se­re poli­ti­sche Mit­ge­stal­tung wün­sche ich mir, dass unse­re Stim­men mehr ange­hört wer­den.

Karl Weiland (18) aus Groß-Zimmern

Zum aktu­el­len poli­ti­schen Welt­ge­sche­hen infor­mie­re ich mich mit Hil­fe des Inter­nets und über sozia­le Medi­en (Insta­gram und You­Tube). Ich füh­le mich von der aktu­el­len Poli­tik eigent­lich ganz gut ver­tre­ten, weil ich den­ke, dass ich das nicht bes­ser könn­te. „Eigent­lich“ steht da, weil man zum Bei­spiel bei Coro­na gese­hen hat, dass es noch Schwä­chen und Luft nach oben gibt. Ich fin­de, dass das The­ma Umwelt in der Poli­tik noch immer zu kurz kommt. Es steht zwar mitt­ler­wei­le zur Debat­te, aber für die eigent­li­chen Pro­ble­me gibt es noch immer kei­ne Lösungs­we­ge. Schlimm ist zum Bei­spiel, dass Leu­te Poli­tik machen, die von den Fol­gen des Kli­ma­wan­dels nichts mehr mit­be­kom­men wer­den und dann lei­der häu­fig den Weg wäh­len, der güns­ti­ger ist, wodurch die Steu­ern gerin­ger blei­ben und die Wäh­ler­schaft glück­lich, aber die Umwelt mehr geschä­digt wird. Ich wün­sche mir des­we­gen, dass in der poli­ti­schen Mit­ge­stal­tung die Jugend mehr zu sagen hät­te und auch mehr ange­hört wer­den wür­de. Ich selbst enga­gie­re mich bei Fri­days For Future und ver­su­che mich so immer wie­der auch poli­tisch zu betei­li­gen.

Lena Heinisch (20) aus Königs Wusterhausen/Berlin

Wenn es dar­um geht, mich poli­tisch zu infor­mie­ren, könn­te man sagen, dass ich das 21. Jahr­hun­dert noch nicht erreicht habe. Am liebs­ten gucke ich Tages­schau und lese Zei­tung. Seit neus­tem höre ich am Mor­gen auch ger­ne Pod­casts und über aktu­el­le poli­ti­sche Gescheh­nis­se hal­ten mich mei­ne Nach­rich­ten-Apps auf dem Lau­fen­den. Momen­tan habe ich dabei immer öfter das Gefühl, poli­tisch nicht gut ver­tre­ten zu sein. Zu viel Zeit wird für Macht­fra­gen ver­schwen­det, zu vie­le Zie­le durch Lob­by­ar­beit nicht erreicht. Ich hof­fe, dass künf­ti­ge poli­ti­sche Entscheidungsträger:innen auf euro­päi­scher und natio­na­ler Ebe­ne den gro­ßen Auf­ga­ben unse­rer Zeit – wie Kli­ma­schutz oder Digi­ta­li­sie­rung – ambi­tio­niert ent­ge­gen­tre­ten. Doch wirk­lich ver­tre­ten wer­den wir uns wahr­schein­lich erst füh­len, wenn die demo­kra­tisch legi­ti­mier­ten Repräsentant:innen auch anfan­gen, unse­re Gesell­schaft wider­zu­spie­geln. Das bedeu­tet: mehr Frau­en, mehr PoC und mehr jun­ge Men­schen in den Par­la­men­ten.

Die Ent­wick­lun­gen, wel­che unse­re Gesell­schaft kon­fron­tie­ren, füh­ren mehr oder weni­ger zum sel­ben Pro­blem: Ein Teil der Gesell­schaft fühlt sich abge­hängt, ver­nach­läs­sigt oder iso­liert. Ich wün­sche mir, dass die Poli­tik einen Dis­kurs fin­det, in dem vor gro­ßen Fra­gen nicht zurück­ge­schreckt wird und in dem die Sor­gen aller Bevöl­ke­rungs­tei­le berück­sich­tigt wer­den. Wie gestal­ten wir eine sozi­al­ge­rech­te Kli­ma­po­li­tik? Wel­che Visio­nen haben wir, wenn nun der Libe­ra­lis­mus an sei­ne Gren­zen stößt? Und wie kön­nen wir unse­re Daten umfang­reich schüt­zen, um in den Augen der Tech-Gigan­ten vom blo­ßen Daten­spen­den­den wie­der zum:zur Nutzer:in und Kund:in zu wer­den?

Einen Zugang zur poli­ti­schen Teil­ha­be hal­te ich für grund­le­gend, um Lösun­gen für die poli­ti­schen Pro­ble­me unse­rer Zeit zu fin­den und der Spal­tung unse­rer Gesell­schaft ent­ge­gen­zu­wir­ken. Men­schen aus allen Tei­len der Gesell­schaft müs­sen wie­der einen gemein­sa­men Dis­kurs füh­ren, gemein­sa­me Zie­le fin­den. Der Zugang zur poli­ti­schen Teil­ha­be soll­te daher erleich­tert wer­den. Dazu darf Poli­tik nicht abschre­ckend wir­ken. Es muss nicht immer gleich um die ganz gro­ßen Fra­gen gehen. Keine:r darf Angst haben, sei­ne Mei­nung zu äußern. Es ist Auf­ga­be des Staa­tes, die nöti­gen Räu­me und die nöti­ge Unter­stüt­zung dafür zunächst auf kom­mu­na­ler Ebe­ne zu eta­blie­ren, bei­spiels­wei­se durch einen Bürger:innen-Haushalt. Per­sön­lich neh­me ich beson­ders durch Par­tei­ar­beit am poli­ti­schen Dis­kurs teil. Ich enga­gie­re mich in mei­nem Orts­ver­ein, beson­ders an der Hoch­schul­grup­pe mei­ner Uni­ver­si­tät. Hier sit­ze ich eben­falls im Stu­die­ren­den­par­la­ment. Es gibt genug Mög­lich­kei­ten, sich poli­tisch und gesell­schaft­lich zu enga­gie­ren, nur sind die Zugän­ge oft nicht leicht zu fin­den. Wenn man sie gefun­den hat, ist es jedoch immer eine Berei­che­rung.

Niklas (14) aus Hessen

Ich infor­mie­re mich sehr wenig zum The­ma Poli­tik. An Demos oder so neh­me ich nicht teil und beschäf­ti­ge mich auch sonst eher weni­ger mit Poli­tik. Als jetzt die Wah­len waren, hat­te ich mich ein biss­chen infor­miert und sonst im PoWi-Unter­richt. Von den poli­ti­schen Entscheidungsträger*innen soll­te drin­gend ange­gan­gen wer­den, dass man­che Schu­len schon auf dem moderns­ten Stand sind und ande­re zum Bei­spiel in man­chen Räu­men nicht mal ordent­li­che Tafeln haben. Mehr Mit­ge­stal­tung für jun­ge Men­schen? Durch das Her­un­ter­stu­fen des Wahl­rechts auf 16 Jah­re.

Joris (18) aus Neu-Isenburg

Ich infor­mie­re mich vor allem über die Tages­schau-App. Von der Poli­tik füh­le ich mich im Moment ganz okay ver­tre­ten, fin­de aber, dass Umwelt­schutz noch zu wenig the­ma­ti­siert wird. Der Koh­le­aus­stieg soll­te unbe­dingt beschleu­nigt wer­den. Ich fin­de, dass die aktu­el­len Mög­lich­kei­ten zur poli­ti­schen Teil­ha­be bzw. Mit­ge­stal­tung ziem­lich gut sind. Ich gehe wäh­len und ver­traue dar­auf, dass die von mir gewähl­te Par­tei Per­son mei­ne Mei­nung ver­tritt.

Martha Amenita Riester (21) aus Berlin

Ich infor­mie­re mich über Poli­tik der­zeit viel über das Radio. Gele­gent­lich gucke ich Nach­rich­ten von ARD oder ZDF und dar­über hin­aus dis­ku­tie­re und spre­che ich oft mit Freun­den und Bekann­ten über Poli­tik, um mein Blick­feld zu erwei­tern. Von der bis­he­ri­gen Poli­tik, der Gro­Ko, fühl­te ich mich nur mini­mal ver­tre­ten. Als ers­tes ist ihnen anschei­nend das Leben der jün­ge­ren Gene­ra­tio­nen nicht sehr wich­tig, was sich für mich aus ihrer Kli­ma- und Zukunfts­po­li­tik able­sen lässt. Zum zwei­ten bin ich als Trans*Mensch ihnen nicht wich­tig genug, um mei­ne Rech­te zu ver­tre­ten. So stimm­te die Gro­Ko gegen einen neu­en Geset­zes­text, der die Rech­te von Trans*Menschen ver­bes­sern und ihnen auf ihrem Weg der Tran­si­ti­on hel­fen soll­te.

Das größ­te Pro­blem, das ich der­zeit sehe, ist der durch Men­schen ver­ur­sach­te Kli­ma­wan­del. Auch wenn die­ses The­ma immer wei­ter in den Mit­tel­punkt rückt, so ist es den­noch viel zu wenig beach­tet von der bis­he­ri­gen Regie­rung und es lässt sich nur hof­fen, dass sich mit einer neu­en Regie­rung eini­ges zum Posi­ti­ven ändert. In die­sem Punkt muss drin­gend ein radi­ka­ler Kurs­wech­sel her, um noch etwas zu ändern.

Um die Teil­ha­be an Poli­tik und Demo­kra­tie zu erhö­hen, müss­te, den­ke ich, eini­ges getan wer­den. Zum einen füh­len sich vie­le macht­los, wenn sie nur alle vier Jah­re ihre Stim­me abge­ben kön­nen und sich dann ja doch kaum etwas ver­än­dert. Poli­tik muss schnel­ler und leich­ter nach­voll­zieh­bar wer­den. Für den größ­ten Teil der Bevöl­ke­rung in Deutsch­land ist Poli­tik nicht nach­voll­zieh­bar und so ver­lie­ren Men­schen das Inter­es­se dar­an. Zum ande­ren braucht es gene­rell mehr Auf­klä­rung und Wis­sen. Nur wer infor­miert ist, kann eine mün­di­ge, selbst­be­stimm­te Ent­schei­dung tref­fen, die nicht von (Rechts-)Populismus und Pro­pa­gan­da beein­flusst und mani­pu­liert ist.

Ich per­sön­lich enga­gie­re mich bei den Jun­gen Huma­nis­tin­nen (JuHu), um am poli­ti­schen Gesche­hen teil­zu­ha­ben. Wir gehen zusam­men auf Demos, enga­gie­ren uns in diver­sen Gre­mi­en und Bünd­nis­sen. Dort habe ich einen Raum, wo ich mit ande­ren welt­of­fe­nen und poli­ti­schen jun­gen Men­schen reden, dis­ku­tie­ren und mich aus­tau­schen kann, einen Raum zum Ler­nen und Leh­ren mit Gleich­ge­sinn­ten. Bei den JuHus erle­be ich, wie Mit­ge­stal­tung, Selbst­ver­wal­tung, Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on, Selbst­er­mäch­ti­gung und auch Demo­kra­tie aus­se­hen kann.

Mira (19) und Armin (25) aus Nürnberg

Wir infor­mie­ren uns über die sozia­len Medi­en und den ein oder ande­ren Fach­ar­ti­kel. Wich­tig sind hier­bei natür­lich die öffent­lich-recht­li­chen Medi­en. Nach dem Wahl­er­geb­nis ist für uns deut­lich gewor­den, dass die kom­men­de Regie­rung nicht best­mög­lich auf die Anfor­de­run­gen jun­ger Men­schen reagie­ren kön­nen wird. Die The­men­fel­der sozia­le Gerech­tig­keit, Kli­ma­kri­se, Digi­ta­li­sie­rung und euro­päi­sche Außen­po­li­tik wer­den die kom­men­de Regie­rung vor Her­aus­for­de­run­gen stel­len und mut­maß­lich nicht aus­rei­chend vor­an­ge­bracht wer­den. Eine zuneh­men­de Ver­jün­gung und Diver­si­tät der poli­ti­schen Orga­ne wäre äußerst wün­schens­wert. Wir selbst nut­zen Mög­lich­kei­ten zu Mit­ge­stal­tung und Teil­ha­be, indem wir jede Demo mit­neh­men. Und wir enga­gie­ren uns in diver­sen Ver­ei­nen wie zum Bei­spiel Bun­des­JuHu (BuJuHu).

Inhalt teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

Jugendfeier 2024 Humanisten Baden-Württemberg
Humanistische Jugendfeiern 2024
Jugendliche feiern ihr Erwachsenwerden
Die Jugendfeiersaison 2024 des Humanistischen Verbandes Deutschlands ist beendet. Auch in diesem Jahr haben wieder zahlreiche Jugendliche auf den Veranstaltungen unserer Landesverbände ihr Erwachsenwerden gefeiert. Wir gratulieren allen ganz herzlich!
Beitrag lesen »
GN 218
Paragraf 218 StGB
Zu kurz gesprungen? SPD-Positionierung zu Schwangerschaftsabbruch mit Fetenschutz
Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich in einem am 25. Juni veröffentlichten Positionspapier für eine Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen ein. Gleichwohl soll es laut SPD weiterhin „klare gesetzliche Voraussetzungen“ geben, die mit einem „Schutzkonzept für das ungeborene Leben“ auszutarieren wären. Doch (wie) kann das funktionieren?
Beitrag lesen »
lina-trochez-ktPKyUs3Qjs-unsplash
Humanistische Seelsorge
Die Kraft des Humanismus
Menschen brauchen Unterstützung, wenn sie sich in Krisen befinden. Gleichgültig, ob sie am Ende ihres Lebens sind oder mittendrin, gibt es Zeiten, in denen sie Unterstützung benötigen. Ein Gespräch mit drei Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen: Manouchehr Navissi, Ulla Ringe und Sven Thale.
Beitrag lesen »
Nach oben scrollen