Suche
Transphobie

Transphobe Fiktion: Gefängnis als Schutzraum

| von

Beitragsbild: Valentino Vecchietti | CC0 1.0 Universal

Dem Mythos, dass trans* Frauen weibliche Schutzräume gefährden würden, entgegenzutreten, ist die Aufgabe eines emanzipativen Feminismus, der sich für die Gleichberechtigung aller Menschen in allen Bereichen der Gesellschaft einsetzt.

Gefäng­nis­se sind Orte der Gewalt. Im Schnitt wird ein Vier­tel der Insass*innen in deut­schen Gefäng­nis­sen inner­halb von vier Wochen Opfer von phy­si­scher Gewalt; im Jugend­straf­voll­zug sind es fast dop­pelt so vie­le.1 Gefan­ge­ne berich­ten von kör­per­li­chen und sexu­el­len Über­grif­fen in Gemein­schafts­zel­len, Duschen und Sport­räu­men; die meis­ten Opfer erstat­ten kei­ne Anzei­ge. Die Sta­tis­tik zeigt kei­nen signi­fi­kan­ten Unter­schied in der Anzahl der Fäl­le zwi­schen Män­ner- und Frau­en­ge­fäng­nis­sen, doch die Täter sind bei sexu­el­len Über­grif­fen und Ver­ge­wal­ti­gun­gen fast immer männ­lich. Nach Anga­ben der Orga­ni­sa­ti­on Just Detenti­on Inter­na­tio­nal sind in Frau­en­ge­fäng­nis­sen die Täter fast aus­schließ­lich Wär­ter oder ande­re männ­li­che Ange­hö­ri­ge des Gefäng­nis­per­so­nals – was dazu führt, dass die Fäl­le noch sel­te­ner ange­zeigt wer­den.

„Hor­ror­vor­stel­lung […]: Ein Mann kann als ver­meint­li­che Trans­frau in Schutz­räu­me von Frau­en ein­drin­gen„2, kom­men­tier­te der Stern anläss­lich der Inhaf­tie­rung von trans* Frau Isla Bry­son in Schott­land. Bry­son sitzt nach einer gro­ßen Wel­le öffent­li­cher und auch inter­na­tio­na­ler Pro­tes­te ihre Haft­stra­fe jetzt in einem Män­ner­ge­fäng­nis ab – zum Schutz inhaf­tier­ter Frau­en*. Ange­sichts der Rea­li­tät von Gewalt und Ver­ge­wal­ti­gun­gen in Gefäng­nis­sen stellt sich die Fra­ge, wes­sen Hor­ror­vor­stel­lung es ist, die die­se Debat­te anheizt. Das Glei­che gilt für öffent­li­che Toi­let­ten und Sport­um­klei­den: Seit der Ankün­di­gung des neu­en Selbst­be­stim­mungs­ge­set­zes wird gemahnt, dass trans* Frau­en die Sicher­heit die­ser Orte gefähr­den wür­den – und auch hier gibt es je nach Stand­ort teil­wei­se alar­mie­rend hohe Zah­len von Über­grif­fen auf Frau­en*, Män­ner* und Kin­der, wobei die männ­li­chen Täter sich bis­lang ganz ohne Selbst­be­stim­mungs­ge­setz Zugang ver­schaf­fen, indem sie Tür­klin­ken bedie­nen.

Gefäng­nis­se, öffent­li­che Toi­let­ten und Umklei­de­räu­me sind kei­ne vom Femi­nis­mus erkämpf­ten Schutz­räu­me, son­dern fol­gen der bür­ger­lich-patri­ar­cha­len Vor­stel­lung, nach wel­cher Män­ner die mora­li­sche Inte­gri­tät ihrer Ehe­frau­en und Töch­ter schüt­zen müs­sen – und dabei auch deren Sexua­li­tät kon­trol­lie­ren. Im Gegen­teil: Dass Sport­an­la­gen heu­te allen Geschlech­tern offen ste­hen, ist eine Errun­gen­schaft des Femi­nis­mus. Das Gesetz zur Geschlech­ter­tren­nung beim Baden wur­de in Groß­bri­tan­ni­en 1901 auf­ge­ho­ben, doch noch 1959 erwirk­te ein katho­li­scher Pfar­rer im Frei­bad Fri­soy­the getrenn­te Bade­ta­ge für Frau­en und Män­ner. In ech­ten femi­nis­tisch erkämpf­ten Schutz­räu­men wie Frau­en­häu­sern, FLINTA*-Räumen3 an Hoch­schu­len oder der Frau­en­sauna gilt das Haus­recht, d.h. stö­ren­de Per­so­nen – gleich, wel­chen Geschlechts – kön­nen von den Betrei­be­rin­nen* ohne Dis­kus­si­on aus­ge­schlos­sen wer­den. Was steckt also tat­säch­lich dahin­ter, wenn auch Män­ner*, die sich vor­her nie für Femi­nis­mus inter­es­siert haben, plötz­lich das Bedürf­nis haben, cis* Frau­en vor trans* Frau­en zu beschüt­zen?

Trans* Frauen sind Opfer von Gewalt

Bes­se­re Dia­gnos­tik, muti­ges Enga­ge­ment von Betrof­fe­nen, die poli­ti­schen Dis­kus­sio­nen über die Abschaf­fung des Trans­se­xu­el­len­ge­set­zes und die Ein­füh­rung eines Selbst­be­stim­mungs­ge­set­zes haben in den ver­gan­ge­nen Jah­ren zu einer grö­ße­ren Sicht­bar­keit von trans* Per­so­nen geführt, die einer­seits eine brei­te­re Akzep­tanz, aber zugleich auch hef­ti­ge Pro­tes­te, Angst­phan­ta­sien und Gewalt geweckt hat. Man geht davon aus, dass ca. 90% der trans­feind­li­chen Über­grif­fe nicht gemel­det wer­den, da die Betrof­fe­nen Angst vor trans­pho­ben Reak­tio­nen der Poli­zei haben.4 Nach einem Bericht von Trans­gen­der Euro­pe sind 2023 min­des­tens 320 trans* und gen­der­di­ver­se Men­schen welt­weit bei Angrif­fen getö­tet wor­den, wobei die höchs­ten Zah­len aus Län­dern mit einer gut orga­ni­sier­ten LGBTI-Com­mu­ni­ty kom­men, die trans­feind­li­che Über­grif­fe doku­men­tie­ren. Obwohl es ins­ge­samt deut­lich mehr trans* Män­ner gibt5, waren 94% der Opfer trans* Frau­en. Auch in den öffent­li­chen und sozia­len Medi­en begeg­net uns Trans­feind­lich­keit über­wie­gend in For­men, die sich gegen trans* Frau­en rich­tet. Das ist wenig über­ra­schend und kein Zufall, denn in patri­ar­cha­len Gesell­schaf­ten ste­hen sich Män­ner* und Frau­en* nicht gleich­be­rech­tigt gegen­über, son­dern in einem Macht­ge­fäl­le. Und die­se Asym­me­trie ist durch die Exis­tenz von trans* Frau­en offen­bar stär­ker gefähr­det, als durch die von trans* Män­nern. Um den spe­zi­fi­schen Hass gegen trans* Frau­en zu begrei­fen, müs­sen wir also zunächst die Asym­me­trie im sexis­ti­schen Geschlech­ter­ver­hält­nis begrei­fen.

Frauen und Männer6 sind wesentlich verschieden

Dass Frau­en nicht zuhö­ren und Män­ner6 nicht ein­par­ken kön­nen, ist all­ge­mein bekannt. Wir alle (er)kennen sexis­ti­sche Geschlechts­ste­reo­ty­pen und kön­nen aus einer belie­bi­gen Lis­te von Eigen­schaf­ten wie „ehr­gei­zig, lie­be­voll, kämp­fe­risch, zurück­hal­tend“ etc. jede dem jewei­li­gen Geschlechts­cha­rak­ter zuord­nen – wobei wir natür­lich zugleich wis­sen, dass es zahl­rei­che Män­ner und Frau­en mit geschlechts­un­kon­for­men Eigen­schaf­ten gibt. Doch auch wenn es Män­ner mit weib­li­chen und Frau­en mit männ­li­chen Eigen­schaf­ten gibt, bleibt die Zuord­nung erstaun­lich leicht. Über die vor­aus­ge­setz­te Tren­nung in geschlechts­kon­for­me und ‑dis­kon­for­me Eigen­schaf­ten erhält die Dicho­to­mie der Geschlech­ter eine Sta­bi­li­tät, die nicht über das tat­säch­li­che Ver­hal­ten von Men­schen empi­risch zu begrün­den oder zu wider­le­gen ist. Geschlechts­zu­schrei­bung stif­tet Iden­ti­tät. Je nach Iden­ti­tät wird glei­ches Ver­hal­ten ver­schie­den wahr­ge­nom­men. Ein Vater, der voll berufs­tä­tig ist und sich jedes Wochen­en­de Zeit für Unter­neh­mun­gen mit den Kin­dern nimmt, gilt als für­sorg­lich, eine Mut­ter muss sich unter glei­chen Umstän­den immer noch die Fra­ge stel­len (las­sen), ob sie ihre Fami­lie ver­nach­läs­sigt.

Obwohl Frau­en* in den letz­ten hun­dert Jah­ren im gesell­schaft­li­chen Sta­tus deut­lich auf­stei­gen konn­ten – sie dür­fen wäh­len (1919), ein eige­nes Bank­kon­to füh­ren (1958), dür­fen als Abge­ord­ne­te im Deut­schen Bun­des­tag Hosen tra­gen (1970), unab­hän­gig vom Ein­ver­ständ­nis des Ehe­man­nes berufs­tä­tig sein (1977) und dür­fen bei Stel­len­aus­schrei­bun­gen nicht aus­ge­schlos­sen wer­den (1994); seit 1980 sol­len sie sogar das glei­che Gehalt für glei­che Arbeit bekom­men, auch wenn die Gen­der-Pay-Gap zeigt, dass wir noch weit von iden­ti­schen Ein­kom­men für Frau­en und Män­ner ent­fernt sind – bleibt das Macht­ge­fäl­le, das sich sub­til in die weib­li­che Iden­ti­tät ein­schreibt, indem es an die zuge­schrie­be­nen Eigen­schaf­ten des Geschlechts­cha­rak­ters geknüpft ist, im Kern bis heu­te bestehen. Denn Frau­en sind und blei­ben Frau­en und Män­ner sind und blei­ben Män­ner, und an der Grund­le­gen­den patri­ar­cha­len Ord­nung haben weder eine ehe­ma­li­ge Bun­des­kanz­le­rin noch 7% männ­li­che Erzie­her in Kin­der­ta­ges­stät­ten etwas geän­dert.

Ein Angriff auf das Gesamtgefüge von Kultur und Gesellschaft

Der Sozio­lo­ge Hel­mut Schelsky beton­te schon in den 1950er Jah­ren die gesell­schafts­sta­bi­li­sie­ren­de Funk­ti­on von Geschlechts­iden­ti­tät: „[Weil] die sozia­le Nor­mie­rung des Geschlechts­ver­hal­tens zu den grund­le­gen­den Kul­tur­leis­tun­gen gehört, wird sie mit Recht in allen Gesell­schaf­ten über die bio­lo­gi­sche Gebun­den­heit hin­aus fixiert und mit allen ver­füg­ba­ren Mit­teln sozia­ler Sank­tio­nie­rung und Tabui­sie­rung geschützt. […] Die Sexu­al­nor­men […] zu erschüt­tern, heißt dann nicht mehr und nicht weni­ger als das Gesamt­ge­fü­ge der Kul­tur angrei­fen.“7 Trans* Per­so­nen selbst haben in der Regel nicht die Absicht, einen poli­ti­schen Angriff auf das Gesamt­sys­tem zu füh­ren; sie wol­len ein­fach als Män­ner* oder Frau­en* wahr‑, an- und ernst­ge­nom­men wer­den. Nicht ihre per­sön­li­che Moti­va­ti­on, son­dern ihre blo­ße Exis­tenz wird jedoch viel­fach als Bedro­hung der fest­ge­füg­ten Struk­tur kul­tu­rel­ler und gesell­schaft­li­cher Ord­nung wahr­ge­nom­men.

Um die­se Ord­nung zu wah­ren, behar­ren Gegner*innen des Selbst­be­stim­mungs­ge­set­zes dar­auf, dass es nur zwei Geschlech­ter gäbe, deren Zuord­nung auf natür­li­cher8 oder reli­giö­ser Grund­la­ge erfolgt und unver­än­der­lich sei. Ent­spre­chend mis­gen­dern sie trans Per­so­nen kon­se­quent (und ver­ste­hen die Kon­zep­te hin­ter nicht­bi­nä­ren Geschlechts­iden­ti­tä­ten so wenig, dass ihnen die Wor­te feh­len). So erschei­nen trans* Män­ner als Frau­en, die lie­ber Män­ner wären, aber halt kei­ne sind, son­dern Frau­en blei­ben. Als sol­che wer­den sie über den weib­li­chen Eigen­schafts­ka­ta­log gele­sen und sind folg­lich unge­fähr­lich. Es geht auch kei­ne sexu­el­le Bedro­hung von ihnen aus, da Frau­en ste­reo­typ als sexu­ell pas­siv gele­sen wer­den. Dar­um gibt es kei­ne an Män­ner* gerich­te­ten War­nun­gen vor trans* Män­nern im Umklei­de­raum. Umge­kehrt erschei­nen trans* Frau­en als Män­ner, die ger­ne Frau­en wären – und zwar nicht zum Spaß oder zum Kar­ne­val (was eine lan­ge patri­ar­cha­le Tra­di­ti­on hat), son­dern ernst­haft. Das bedeu­tet ein gesell­schaft­li­ches Down­gra­ding9, gerin­ge­res Ein­kom­men, einen Abstieg in die Ohn­macht und Abhän­gig­keit, die nach wie vor mit Weib­lich­keit zusam­men­hän­gen. Und wenn das offi­zi­ell mög­lich ist, wenn ein vor­her männ­lich gele­se­ner Mensch zu einer ech­ten Frau wer­den kann, dann ist damit die Fes­tig­keit und Sta­bi­li­tät, die qua Geburt gesi­cher­te Über­le­gen­heit jeder männ­li­chen Iden­ti­tät bedroht. Das Patri­ar­chat, d.h. die Welt, gerät aus den Fugen.

Transphobie ist die psychische Abwehr gegen das Infragestellen der eigenen Identität

Bei Licht betrach­tet, sind all die Ängs­te vor trans* Frau­en in Gefäng­nis­sen, Toi­let­ten, Umklei­den oder der Sau­na irra­tio­nal und durch kei­ne Sta­tis­tik gedeckt. Im Gegen­teil sind die Ängs­te von trans* Frau­en vor die­sen Orten ernst zu neh­men: Dis­kri­mi­nie­run­gen, Pöbe­lei­en, Angrif­fe und Über­grif­fe auf trans* Frau­en sind real. Dar­um mei­den vie­le öffent­li­che Umklei­den und Toi­let­ten. Und den­noch sind irra­tio­na­le Ängs­te vor trans* Frau­en weit ver­brei­tet und ver­wei­sen auf das, was in den Debat­ten nicht gesagt wird – nicht gesagt wer­den kann, denn der Grund die­ser Ängs­te ist ver­mut­lich unbe­wusst. „Gen­der und trans* Per­so­nen ste­hen für ein Ver­ständ­nis von Geschlecht, das als (bedingt) gestalt­bar, ‚mach­bar’, ver­än­der­lich, als gesell­schaft­lich kon­sti­tu­iert gilt”, erklärt die Sozio­lo­gin Vil­la Bras­lavs­ky. Geschlecht wer­de dabei „auch als Dimen­si­on indi­vi­du­el­ler Frei­heit und Selbst­ent­fal­tung ver­stan­den, etwas, das wir an uns gestal­ten kön­nen, viel­leicht sogar müs­sen”. Das, so die Sozio­lo­gin, for­de­re „all jene Ideo­lo­gien her­aus, die um ’natür­li­che Ord­nun­gen’ krei­sen”. In reli­giö­sen Ideo­lo­gien sei es „nicht die Natur, son­dern ein Gott oder ein Pro­phet, der angeb­lich unum­stöß­li­che Wahr­hei­ten zu Geschlecht und zur Ord­nung der Welt fest­legt”.10 Wenn die Geschlechts­iden­ti­tät als natür­lich oder gött­lich gege­ben ange­nom­men wird, dann gilt sie unbe­dingt und ist unver­än­der­lich, sogar unhin­ter­frag­bar. Wird sie den­noch in Fra­ge gestellt, dann erschüt­tert dies das Fun­da­ment aller Geschlechts­iden­ti­tät. Trans­pho­bie ist dann die psy­chi­sche Abwehr dage­gen, dass die Sta­bi­li­tät der eige­nen Geschlechts­iden­ti­tät in Fra­ge gestellt wird.

Der unbe­wuss­te Wunsch nach einer sta­bi­len, unhin­ter­frag­ba­ren Geschlecht­er­ord­nung der Gesell­schaft mani­fes­tiert sich in trans­pho­ben poli­ti­schen For­de­run­gen: „Kei­ne Män­ner ins Frau­en­ge­fäng­nis!“ for­dert eine aktu­el­le online-Peti­ti­on, in der es nicht dar­um geht, Frau­en­ge­fäng­nis­se mit aus­schließ­lich weib­li­chem Per­so­nal zu beset­zen. Statt­des­sen zeich­net der Auf­ruf ein fik­ti­ves Bild vom Frau­en­ge­fäng­nis als „Schutz­raum“, in dem Frau­en vor Über­grif­fen sicher sei­en, bis ein als Frau „getarn­ter“ Mann hier „ein­dringt“ wie der Wolf im Schafs­pelz. Als Auf­hän­ger dient der Fall der Kli­ma­ak­ti­vis­tin Pene­lo­pe Frank, die wegen der Stö­rung des Flug­be­triebs am Ber­li­ner Flug­ha­fen in Haft kam und die in einem Frau­en­ge­fäng­nis unter­ge­bracht wer­den möch­te. Da sie eine trans* Frau ist, die einen Ergän­zungs­aus­weis hat, aber im Per­so­nal­aus­weis noch als männ­lich geführt wird, droht ihr die Unter­brin­gung im Män­ner­ge­fäng­nis. Stu­di­en aus Frank­reich und den USA zei­gen, dass in Män­ner­ge­fäng­nis­sen inhaf­tier­te trans* Frau­en mas­si­ven Dis­kri­mi­nie­run­gen und auch sexu­el­len Über­grif­fen aus­ge­setzt sind, eine spe­zi­el­le medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung meis­tens fehlt und auch die Hor­mon­the­ra­pie nicht fort­ge­führt wer­den kann. Ein Antrag auf Unter­brin­gung im Frau­en­ge­fäng­nis muss oft lang­wie­rig geprüft wer­den – ins­ge­samt sind auch deut­sche Gefäng­nis­se bis­her nicht gut auf die Unter­brin­gung und medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung von trans* Per­so­nen vor­be­rei­tet. Doch hier­über wird in den Medi­en kaum berich­tet. Statt­des­sen eta­bliert sich ein rechts­kon­ser­va­ti­ver „Femi­nis­mus“, wie ihn die AfD ver­tritt: „AfD tritt für den Schutz von Frau­en ein! […] Wir wer­den als Alter­na­ti­ve für Deutsch­land alles tun, um für den Schutz von Frau­en ein­zu­tre­ten – in Gefäng­nis­sen, in öffent­li­chen Toi­let­ten, auf der Stra­ße. Über­all.“11 Wenn es nach der AfD geht, sol­len trans* Frau­en offen­bar grund­sätz­lich Män­ner­toi­let­ten und ‑umklei­den benut­zen und im Fall einer Inhaf­tie­rung in Män­ner­ge­fäng­nis­sen unter­kom­men. Die­se dis­kri­mi­nie­ren­de Miss­ach­tung der Inter­es­sen von trans* Per­so­nen tarnt sich poli­tisch als angeb­li­cher „Schutz von Frau­en vor sexu­el­len Über­grif­fen“ und rich­tet sich daher pri­mär gegen trans* Frau­en. Die­sem Mythos, dass trans* Frau­en weib­li­che Schutz­räu­me gefähr­den wür­den, ent­ge­gen­zu­tre­ten, ist die Auf­ga­be eines eman­zi­pa­ti­ven Femi­nis­mus, der sich für die Gleich­be­rech­ti­gung aller Men­schen in allen Berei­chen der Gesell­schaft ein­setzt.

[1] Vgl. Vik­ti­mi­sie­rungs­er­fah­run­gen im Jus­tiz­voll­zug, Kri­mi­no­lo­gi­sches For­schungs­in­sti­tut Nie­der­sach­sen, For­schungs­be­richt Nr. 119, Bieneck/Pfeiffer 2012.

[2] Der Stern, 26.1.2023.

[3] Das Akro­nym FLINTA* steht für Frau­en, Les­ben, inter, nicht-binä­re, trans und agen­der Per­so­nen. Das Stern­chen (Aste­risk) am Ende soll zusätz­lich wei­te­re Varia­tio­nen der Geschlech­ter­viel­falt ein­be­zie­hen.

[4] Nach Umfra­gen der LSBTIQ*-Dachorganisation ILGA-Euro­pe.

[5] Das Ver­hält­nis trans* Män­ner zu trans* Frau­en ist 1,2 zu 1. (Stan­dards of Care for the Health of Trans­gen­der and Gen­der Diver­se Peo­p­le, Ver­si­on 8. Cole­man, Radix, Bou­man, & et al, 2022)

[6] Als Ste­reo­ty­pen hier ohne Aste­risk, so, wie Gott sie geschaf­fen hat.

[7] Hel­mut Schelsky, Sozio­lo­gie der Sexua­li­tät. Über die Bezie­hun­gen zwi­schen Geschlecht, Moral und Gesell­schaft, Ham­burg Rowohlt 1955, S. 49 f. Zitiert nach Trig­ger­punk­te. Kon­flikt und Kon­sens in der Gegen­warts­ge­sell­schaft. Mau, Lux, Westheu­ser 2023, S. 158.

[8] Hier­bei wird häu­fig dar­auf ver­wie­sen, dass Men­schen sich nur zwei­ge­schlecht­lich fort­pflan­zen. Da es in der gesam­ten Debat­te weder um Fort­pflan­zung noch um Ver­hü­tung geht, son­dern dar­um, dass Her­ren nicht die Damen­toi­let­te benut­zen sol­len, ist schnell deut­lich, dass hier ein natu­ra­lis­ti­scher Fehl­schluss vor­liegt. Allen­falls, dass wir pin­keln müs­sen, liegt in unse­rer bio­lo­gi­schen Natur. Die Exis­tenz von Toi­let­ten sowie ihre kul­tu­rel­len Nut­zungs­for­men sind gesell­schaft­li­che Errun­gen­schaf­ten. Mit der Art oder Funk­ti­ons­fä­hig­keit von Keim­zel­len hat das rein gar nichts zu tun.

[9] Vgl. https://www.emma.de/artikel/etwas-war-merkwurdig-falsch-mit-meiner-position-der-geschlechterwelt-335765

[10] https://www.tagesschau.de/faktenfinder/kontext/transfeindlichkeit-101.html

[11] https://martina-jost.de/tabu-transsexuelle-schwerverbrecher-im-frauengefaengnis/

Inhalt teilen

4 Kommentare zu „Transphobe Fiktion: Gefängnis als Schutzraum“

  1. Die­ser Text ist uner­träg­lich. Frau­en wer­den welt­weit aus­schließ­lich auf­grund ihres bio­lo­gi­schen Geschle­çhts sexu­ell miss­braucht und dis­kri­mi­niert und Frau­en haben einen Anspruch auf geschlech­ter­ge­trenn­te Räu­me.
    Frau­en sind auch nicht dafür ver­ant­wort­lich jede mar­gi­na­le Min­der­heit zu vali­die­ren.

    1. Der welt­wei­te Sexis­mus und sei­ne gewalt­sa­men, teil­wei­se sogar töd­li­chen Fol­gen für Frau­en* und Mäd­chen* hat kei­ne bio­lo­gi­schen Ursa­chen, son­dern gesell­schaft­li­che. 1971 wur­de in Lon­don das ers­te Frau­en­haus gegrün­det, als Schutz­raum für Frau­en und ihre Kin­der, die von mas­si­ver häus­li­cher Gewalt betrof­fen waren. In den 1990 Jah­ren öff­ne­ten sich die Frau­en­häu­ser in Deutsch­land auch immer mehr für Frau­en* mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund, unab­hän­gig von der Staats­zu­ge­hö­rig­keit. Von Bezie­hungs­ge­walt oder häus­li­cher Gewalt betrof­fe­ne Frau­en* brau­chen Schutz – auch und gera­de dann, wenn sie einer gesell­schaft­li­chen Min­der­heit ange­hö­ren und von Mehr­fach­dis­kri­mi­nie­rung betrof­fen sind! Dar­um bie­ten Frau­en­häu­ser Fach­be­ra­tungs­stel­len für Frau­en* mit beson­de­ren Dis­kri­mi­nie­rungs­er­fah­run­gen an (frauenhauskoordinierung.de) – natür­lich auch für trans*Frauen!

  2. Jen­seits. Die Stern­chen­höl­le ist unles­bar aber eines hab ich mit­be­kom­men: Ver­ach­tung für Frau­en und „Sicher­heit für Frau­en gibts es nicht (Gefäng­nis) und wenn (Umklei­de) ist sie patri­ar­chal. Damit reicht es mir mal wie­der mit quer (sic!) theo­ry.

    1. Dass Frau­en* weder in Gefäng­nis­sen, noch in Umklei­den, auf öffent­li­chen Toi­let­ten, beim Jog­gen im Park oder Zuhau­se bei ihrem Ehe­mann sicher vor sexu­el­ler Gewalt sind, das ist tat­säch­lich eine Höl­le – eine patri­ar­cha­le Höl­le, gegen die wir gemein­sam kämp­fen soll­ten. Dar­um sind Stern­chen, Regen­bö­gen und que­er theo­ry wich­ti­ge Ele­men­te des Femi­nis­mus!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

Jugendfeier 2024 Humanisten Baden-Württemberg
Humanistische Jugendfeiern 2024
Jugendliche feiern ihr Erwachsenwerden
Die Jugendfeiersaison 2024 des Humanistischen Verbandes Deutschlands ist beendet. Auch in diesem Jahr haben wieder zahlreiche Jugendliche auf den Veranstaltungen unserer Landesverbände ihr Erwachsenwerden gefeiert. Wir gratulieren allen ganz herzlich!
Beitrag lesen »
GN 218
Paragraf 218 StGB
Zu kurz gesprungen? SPD-Positionierung zu Schwangerschaftsabbruch mit Fetenschutz
Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich in einem am 25. Juni veröffentlichten Positionspapier für eine Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen ein. Gleichwohl soll es laut SPD weiterhin „klare gesetzliche Voraussetzungen“ geben, die mit einem „Schutzkonzept für das ungeborene Leben“ auszutarieren wären. Doch (wie) kann das funktionieren?
Beitrag lesen »
lina-trochez-ktPKyUs3Qjs-unsplash
Humanistische Seelsorge
Die Kraft des Humanismus
Menschen brauchen Unterstützung, wenn sie sich in Krisen befinden. Gleichgültig, ob sie am Ende ihres Lebens sind oder mittendrin, gibt es Zeiten, in denen sie Unterstützung benötigen. Ein Gespräch mit drei Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen: Manouchehr Navissi, Ulla Ringe und Sven Thale.
Beitrag lesen »
Nach oben scrollen