Suche
Editorial von Katrin Raczynski

„Mit Besonnenheit, Vernunft und Mitgefühl gilt es, schwierige ethische Fragen abzuwägen”

| von
Liebe Humanist*innen,

wir befin­den uns in einer Zeit, in der unse­re Auf­merk­sam­keit, aber auch unse­re Sor­ge und Ver­un­si­che­rung seit Wochen und Mona­ten durch einen schreck­li­chen Krieg mit­ten in Euro­pa gebun­den sind. In einer Zeit, in der das Land zer­ris­sen ist über Fra­gen und Bewer­tun­gen, was nun das Rich­ti­ge zu tun sei. In einer Zeit, in der Intel­lek­tu­el­le, Wissenschaftler*innen, Kul­tur­schaf­fen­de und eben auch Humanist*innen um eine gut begrün­de­te Posi­ti­on rin­gen.

Dabei ist das Feld maß­geb­lich geprägt von Unsi­cher­heit und dem Gefühl, dass ganz gleich, wie wir ent­schei­den, wir uns mit die­ser Ent­schei­dung »schul­dig machen«. Der Phi­lo­soph Juli­an Nida-Rüme­lin beschreibt es so: »Wir befin­den uns auf einem sehr heik­len Grat. Es gibt die Mög­lich­keit des Abstur­zes auf bei­den Sei­ten.«

Es fehlt nicht an Hef­tig­keit und Emo­tio­na­li­tät in der Debat­te, genau­so wenig wie an Bes­ser­wis­se­rei, Häme und mora­li­scher Ver­ur­tei­lung, auf bei­den Sei­ten des mut­maß­lich bes­ten Weges. Sel­ten war zu erle­ben, dass sich auch poli­ti­sche Urtei­le und Hal­tun­gen mit so hoher Geschwin­dig­keit ändern, ja, ins Gegen­teil ver­keh­ren. Auch dies mag ange­sichts einer völ­lig neu­en Welt­si­tua­ti­on sei­ne Berech­ti­gung haben. Was wir aber umso mehr benö­ti­gen, ist ein huma­nis­ti­scher Dis­kurs, der den Namen ver­dient und einen Kon­tra­punkt setzt, der gemein­sa­me Lern- und Such­be­we­gun­gen zulässt und statt einer erhitz­ten eine sub­stan­zi­el­le, zuhö­ren­de, respekt­vol­le Debat­te prägt. Las­sen Sie uns die­sen Debat­ten­raum an vie­len Orten gestal­ten und die Stim­me des Huma­nis­mus dort hör­bar machen.

In zahl­rei­chen wei­te­ren Aspek­ten unse­res Mensch­seins gibt es kei­ne ein­fa­chen Ant­wor­ten, kein Schwarz oder Weiß, Rich­tig oder Falsch. Mit Beson­nen­heit, Ver­nunft und Mit­ge­fühl gilt es, schwie­ri­ge ethi­sche Fra­gen abzu­wä­gen und sich Ant­wor­ten zu nähern – die den­noch immer wie­der hin­ter­fragt wer­den kön­nen und auch sol­len.

Die­se Aus­ga­be der dies­seits befasst sich mit exis­ten­zi­el­len und kom­ple­xen Fra­gen der Medi­zin­ethik. Auch die­se kön­nen nicht leicht(fertig) beant­wor­tet wer­den. Wel­che ethi­schen Her­aus­for­de­run­gen birgt die Gen­ma­ni­pu­la­ti­on von Embryo­nen? Wie kön­nen im Fal­le der Tria­ge Men­schen­le­ben prio­ri­siert wer­den? Und wie selbst­be­stimmt kön­nen wir – auch wenn wir jung und gesund sind – über unse­ren Tod ent­schei­den?

Das vor­lie­gen­de Heft spannt einen grö­ße­ren inhalt­li­chen Bogen von Fra­gen der Prä­im­plan­ta­ti­ons­dia­gnos­tik über tier­ethi­sche Her­aus­for­de­run­gen in der Trans­plan­ta­ti­ons­me­di­zin bis hin zur Neu­re­ge­lung der Ster­be­hil­fe. Es ist ein im aller­bes­ten huma­nis­ti­schen Sin­ne nach­denk­li­ches Heft über die Kunst eines guten Lebens, die Kunst eines guten Ster­bens und die ethi­schen Her­aus­for­de­run­gen auf der Weg­stre­cke dazwi­schen.

Unser huma­nis­ti­sches Wer­te­fun­da­ment zwingt uns in jeder ein­zel­nen Fra­ge zur Gründ­lich­keit des Durch­den­kens und zur Offen­heit für Wider­spruch. In die­sem Sin­ne: Wir wün­schen Ihnen eine inspi­rie­ren­de Lek­tü­re und freu­en uns auf Ihre Anre­gun­gen und Ihr Feed­back unter redaktion@diesseits.de.

Inhalt teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

claudio-schwarz-wDGQ8dP14eM-unsplash
Offener Brief
Neuregelung des Schwangerschaftsabbruchs nach gesundheitsförderlichen, verfassungsrechtlichen und menschenrechtlichen Gesichtspunkten
42 Verbände und Organisationen, darunter auch der HVD Bundesverband, fordern den Bundeskanzler, die Bundesminister*innen und die Bundestagsabgeordneten der Regierungsparteien auf, noch in dieser Wahlperiode einen Gesetzesentwurf zur Neuregelung des Schwangerschaftsabbruchs zur Beratung und Abstimmung im Bundestag vorzulegen.
Beitrag lesen »
JNR
Julian Nida-Rümelin im Interview
Zur neuen Humanistischen Hochschule Berlin
Zum Wintersemester 2023/2024 hat die Humanistische Hochschule Berlin ihren Studienbetrieb aufgenommen. Ein Gespräch mit dem Rektor Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin über Aufbau, Finanzierung und Notwendigkeit der Hochschule.
Beitrag lesen »
The bonobo chimpanzees hugging in the wilderness in Democratic Republic of the Congo
Tierethik
Homo animali lupus est – eine philosophisch-humanistische Perspektive auf Tierethik
Der ethische Umgang mit Tieren stellt ein menschliches Problem dar, nämlich eine Herausforderung an die eigene Haltung, die Immanuel Kant als „sittliche“ gekennzeichnet hat. Dorothea Winter geht der Frage nach, wie die ethische Haltung Tieren gegenüber unter humanistischen Aspekten auszugestalten sei.
Beitrag lesen »
Nach oben scrollen