Suche
Seniorenbildung für gesellschaftliche Teilhabe

Sich nicht abhängen lassen

| von
Kursleiterin Marie Cornelius beim Qi Gong in ihrem Garten

Beitragsbild: Joachim Cornelius-Winkler

Wie können Seniorinnen und Senioren aktiv und im Austausch bleiben? Wie gelingt Weiterbildung auch im Alter? Und wie können die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie digital überwunden werden, damit eine gesellschaftliche Teilhabe für die ältere Generation weiterhin möglich ist? An diesen Fragen setzt das Seniorenbüro des HVD Berlin-Brandenburg mit seinen vielfältigen, vor allem ehrenamtlich getragenen, Angeboten an.

„Möch­te jemand im Sit­zen mit­ma­chen?“, fragt Marie Cor­ne­li­us. „Nö, nö, im Ste­hen ist schon bes­ser!“, schallt es moti­viert zurück.

Es ist ein Diens­tag­vor­mit­tag im Febru­ar. Marie Cor­ne­li­us steht auf einer Mat­te in ihrem Wohn­zim­mer, per Zoom-Kon­fe­renz wird sie von hier aus ihren Qi-Gong-Kurs lei­ten. Sie beginnt mit Auf­wärm­übun­gen für die Gelen­ke: Füße, Knie, Hüf­te, Schul­tern. Die Kurs­teil­neh­men­den sol­len in sich hin­ein­spü­ren: Wie geht es den Gelen­ken heu­te? Blo­ckiert etwas, geht es leicht? „Nichts erzwin­gen“, sagt Marie Cor­ne­li­us. „Wir sind jeden Tag anders. Mal beweg­li­cher, mal weni­ger beweg­lich.“

In den ers­ten Minu­ten muss sie die Übun­gen immer wie­der unter­bre­chen, weil noch Nach­züg­ler den digi­ta­len Kurs betre­ten, der gleich­zei­tig auch eine Pra­xis­übung für Video­kon­fe­renz­tech­nik ist. Marie Cor­ne­li­us, die sich erst ein­mal selbst mit dem Online-Tool ver­traut machen muss­te, das ihr den Kurs ermög­licht, erklärt jedem der Neu­an­kömm­lin­ge gedul­dig, wie Kame­ra und Laut­spre­cher ein­ge­stellt wer­den kön­nen.

Der Kurs ist ein Ange­bot des Senio­ren­bü­ros des HVD Ber­lin-Bran­den­burg. Zunächst hat­te er noch drau­ßen im Park statt­fin­den kön­nen, doch durch die Coro­na­kri­se war das schließ­lich unmög­lich gewor­den. Das betrifft auch vie­le wei­te­re der Ange­bo­te des Senio­ren­bü­ros. Seit dem letz­ten Herbst wird des­halb ver­stärkt ver­sucht, die Ange­bo­te online umzu­set­zen und die „Her­aus­for­de­rung Coro­na“ als Chan­ce zu nut­zen.

Sich nicht abhängen lassen

„Die Digi­ta­li­sie­rung schrei­tet auch für Senio­ren vor­an“, sagt Simo­ne Kosche­wa. Sie hat die Pro­jekt­lei­tung des Senio­ren­bü­ros im Som­mer 2020 über­nom­men – damals waren die meis­ten Ange­bo­te auf­grund der ers­ten Infek­ti­ons­wel­le bereits aus­ge­setzt. Die aktu­el­le Situa­ti­on kön­ne gro­ße Sor­gen aus­lö­sen, sagt Simo­ne Kosche­wa, gera­de wenn man als älte­rer Mensch vor­her kaum oder gar kei­nen Kon­takt mit der fort­schrei­ten­den Digi­ta­li­sie­rung gehabt hat. „Wer sich mit dem The­ma nicht beschäf­tigt, fühlt sich abge­hängt.“ Dar­um setzt das Senio­ren­bü­ro auf Ange­bo­te wie „Digi­tal mobil 60+“, eine Inter­es­sen­grup­pe, die sich zwei­mal monat­lich trifft, um digi­ta­le Kom­pe­ten­zen zu ver­mit­teln und die Senio­rin­nen und Senio­ren an die „digi­ta­le Welt“ her­an­zu­füh­ren. „Damit gelingt es in wei­ten Tei­len sehr gut, Ängs­te und Sor­gen abzu­bau­en“, sagt Simo­ne Kosche­wa. Das sei wich­tig für eine selbst­be­stimm­te Lebens­wei­se im Alter, denn an der Digi­ta­li­sie­rung kommt man spä­tes­tens seit der Pan­de­mie nicht mehr vor­bei.

Die Ange­bo­te wer­den gut ange­nom­men, die Senio­rin­nen und Senio­ren sind moti­viert und inter­es­siert, wol­len sich wei­ter­hin tref­fen, den Kon­takt nicht ver­lie­ren – auch wenn die­ser Kon­takt eben für gerau­me Zeit nur digi­ta­ler Art sein kann. Zum Teil die­nen die Ange­bo­te des Senio­ren­bü­ros eben auch der Prä­ven­ti­on von Ein­sam­keit der älte­ren Gene­ra­ti­on. Es sol­len hier Räu­me geschaf­fen wer­den, sich zu tref­fen, sich aus­zu­tau­schen und älte­ren Men­schen neue Mög­lich­kei­ten zu eröff­nen. „Den Lebens­weg neu zu den­ken, neu zu ent­wi­ckeln“, sagt Simo­ne Kosche­wa.

Bild: Hof­fo­to­fra­fen

Simo­ne Kosche­wa ist Pro­jekt­lei­te­rin des Senio­ren­bü­ros des HVD Ber­lin-Bran­den­burg. Sie errei­chen sie tele­fo­nisch unter 030 613904–15 oder per E‑Mail an s.koschewa@hvd-bb.de.

Voneinander erfahren

Gegrün­det wur­de das Senio­ren­bü­ro 2018 von Car­men Mal­ling, einer lang­jäh­ri­gen und äußerst enga­gier­ten Mit­ar­bei­te­rin des Ber­li­ner HVD. Ziel war es, neue und bestehen­de Ange­bo­te und Pro­jek­te unter einem Dach zu bün­deln und mit­ein­an­der zu ver­net­zen. So gab es zum Bei­spiel bereits einen Chor, eben­so wie eine Grup­pe, die sich zusam­men­ge­fun­den hat­te, um lang­jäh­ri­gen Mit­glie­dern jedes Jahr zum Geburts­tag zu gra­tu­lie­ren. Das Senio­ren­bü­ro ermög­licht es, dass die Enga­gier­ten von­ein­an­der und von wei­te­ren Ange­bo­ten erfah­ren.

Neben der Ver­net­zung geht es beim Senio­ren­bü­ro aber vor allem um Befä­hi­gung, erklärt Simo­ne Kosche­wa. Es geht dar­um, dass Senio­rin­nen und Senio­ren in die Gesell­schaft hin­ein­wir­ken, eine Stim­me haben. „Es ist auch unser Ziel, eine ‚Lob­by für Senio­ren‘ zu sein, inner­ver­band­lich, aber auch gesell­schaft­lich.“ Ziel ist es des­halb, einen stän­di­gen Sitz im Senio­ren­bei­rat des Lan­des Ber­lin zu bekom­men.

„Das ist Bildung!“

Netz­werk­ar­beit, Ehren­amts­ar­beit und gesell­schafts­po­li­ti­sche Lob­by­ar­beit, das sind die drei Kern­auf­ga­ben des Senio­ren­bü­ros. Doch die Ehren­amts­ar­beit ist sicher die wich­tigs­te Säu­le des Pro­jek­tes, denn die aller­meis­ten Ange­bo­te und Akti­vi­tä­ten gehen von den Senio­rin­nen und Senio­ren selbst aus: bei der Thea­ter­grup­pe Pfef­fer­kör­ner, bei einem Kurs zum Auf­po­lie­ren der Eng­lisch­kennt­nis­se oder beim Phi­lo­so­phi­schen Gesprächs­kreis. „Die Senio­ren brin­gen sich hier selbst ein, sie gestal­ten das Ange­bot“, sagt Simo­ne Kosche­wa. „Sie haben ein ähn­li­ches Hin­ter­grund­wis­sen, ein ähn­li­ches Alter, eine ähn­li­che Lebens­er­fah­rung – so wird der Aus­tausch mög­lich. Das ist Bil­dung, das ist von­ein­an­der ler­nen!“

Ist das Senio­ren­bü­ro also ein Bil­dungs­an­ge­bot? Ja, sagt Simo­ne Kosche­wa. Bei vie­len Ange­bo­ten gehe es um Wis­sens­ver­mitt­lung, aber Bil­dung grei­fe natür­lich viel wei­ter. „Es geht auch um die Wei­ter­ga­be von Wis­sen – und gera­de die älte­re Gene­ra­ti­on bringt sehr viel Wis­sen mit!“ Schön fän­de sie es, wenn die­se Wis­sens­quel­len nicht ver­sie­gen wür­den, wenn Men­schen aus dem Berufs­le­ben und in Ren­te gehen. „Ich bin eine Ver­fech­te­rin des gene­ra­tio­na­len Ansat­zes, da wür­de ich mir mehr Aus­tausch wün­schen.“ Für die­ses Ziel will sie Impul­se set­zen und For­ma­te ent­wi­ckeln, um Gene­ra­tio­nen in einen Dia­log zu brin­gen.

Um Wis­sens­ver­mitt­lung geht es auch im Kurs von Marie Cor­ne­li­us. Vor 35 Jah­ren begann sie mit Kara­te, spä­ter ging es wei­ter mit Tai Chi, seit 20 Jah­ren macht sie Qi-Gong. „Aber erst jetzt mit über 60 Jah­ren habe ich eine sys­te­ma­ti­sche Aus­bil­dung zur Qi-Gong-Kurs­lei­te­rin und zusätz­lich in den Grund­la­gen der Tra­di­tio­nel­len Chi­ne­si­schen Medi­zin abge­schlos­sen“, sagt sie. „Vor­her hat­te ich lei­der nicht die Zeit dazu.“

Für Senio­rin­nen und Senio­ren sei Qi-Gong ide­al, sagt Marie Cor­ne­li­us, denn man braucht wenig kör­per­li­che Kraft und die Übun­gen las­sen sich je nach Befind­lich­keit im Sit­zen oder im Ste­hen üben und kön­nen an die indi­vi­du­el­len Bedürf­nis­se ange­passt wer­den. Sie selbst emp­fin­det es als gro­ße Berei­che­rung, mit ande­ren üben zu kön­nen, auch wenn der Kon­takt nur digi­tal ist. „Ich bin über­rascht wie gut die Älte­ren – ich bin ja selbst auch nicht mehr jung – sich mit dem Inter­net zurecht­fin­den. Es dau­ert ein biss­chen län­ger als bei den Jun­gen, aber es geht. Und die Freu­de am Kon­takt zu ande­ren und die Wis­sens­lust sowie Expe­ri­men­tier­freu­de bei den Senio­rin­nen und Senio­ren ist erstaun­lich. Es ist ein Genuss, nicht mehr ler­nen zu müs­sen – son­dern ler­nen zu dür­fen. Das beob­ach­te bei ande­ren und bei mir.“

Einfach ausprobieren

Marie Cor­ne­li­us führt ihre Grup­pe in dem etwas mehr als ein­stün­di­gen Video­kurs erst durch ver­schie­de­ne Locke­rungs- und Dehn­übun­gen, dann durch die „Acht Bro­ka­te“, eine Abfol­ge von klas­si­schen Grund­übun­gen. „Qi-Gong spricht nicht nur den Kör­per an, son­dern soll auch Geist und Psy­che har­mo­ni­sie­ren – dazu brau­chen wir auch Acht­sam­keit: die Auf­merk­sam­keit auf die gan­ze Bewe­gung rich­ten, in die inne­re Wahr­neh­mung des Kör­pers gehen“, erläu­tert Marie Cor­ne­li­us, wäh­rend sie die Übun­gen auf ihrer Sei­te des Bild­schirms vor­macht. Hin und wie­der hört man die Teil­neh­men­den schnau­fen. Bei schwie­ri­ge­ren Übun­gen beru­higt Marie Cor­ne­li­us die Grup­pe, dass gera­de am Anfang noch nicht alles ganz stim­mig sein müs­se. „Wir pro­bie­ren das ein­fach aus, das Spie­le­ri­sche ist auch ganz wich­tig.“

Trotz­dem mel­den sich alle am Ende Teil­neh­men­den aus der Grup­pe dafür an, die digi­ta­le Auf­zeich­nung des Kur­ses zuge­schickt zu bekom­men – da kön­ne man sich ja alles noch ein­mal anschau­en und die Übun­gen noch ein­mal lang­sam nach­ma­chen. Die Digi­ta­li­sie­rung hat auch ihre Vor­tei­le. Und tat­säch­lich will Marie Cor­ne­li­us den Kurs auch nach den Coro­na-Ein­schrän­kun­gen wei­ter online anbie­ten, zusätz­lich zu einem Qi-Gong-Ange­bot im Frei­en. Eini­gen der Teil­neh­men­den erspart das lan­ge Wege und bei Regen­wet­ter müss­te der Kurs nicht aus­fal­len.

Am Ende der Stun­de gibt Marie Cor­ne­li­us gibt noch einen Aus­blick auf die nächs­ten Kurs­stun­den und wei­te­re Übun­gen, die noch hin­zu­kom­men wer­den, zum Bei­spiel die Fünf Tier­for­men. „Aber da kom­men dann Schrit­te dazu“, sagt sie, „wäre bes­ser, wenn wir das dann wie­der drau­ßen im Park machen.“

Die Ange­bo­te des Senio­ren­bü­ros, dar­un­ter auch den Qi-Gong-Kurs von Marie Cor­ne­li­us, fin­den Sie unter humanistisch.de/senioren-bb

Inhalt teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

claudio-schwarz-wDGQ8dP14eM-unsplash
Offener Brief
Neuregelung des Schwangerschaftsabbruchs nach gesundheitsförderlichen, verfassungsrechtlichen und menschenrechtlichen Gesichtspunkten
42 Verbände und Organisationen, darunter auch der HVD Bundesverband, fordern den Bundeskanzler, die Bundesminister*innen und die Bundestagsabgeordneten der Regierungsparteien auf, noch in dieser Wahlperiode einen Gesetzesentwurf zur Neuregelung des Schwangerschaftsabbruchs zur Beratung und Abstimmung im Bundestag vorzulegen.
Beitrag lesen »
JNR
Julian Nida-Rümelin im Interview
Zur neuen Humanistischen Hochschule Berlin
Zum Wintersemester 2023/2024 hat die Humanistische Hochschule Berlin ihren Studienbetrieb aufgenommen. Ein Gespräch mit dem Rektor Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin über Aufbau, Finanzierung und Notwendigkeit der Hochschule.
Beitrag lesen »
The bonobo chimpanzees hugging in the wilderness in Democratic Republic of the Congo
Tierethik
Homo animali lupus est – eine philosophisch-humanistische Perspektive auf Tierethik
Der ethische Umgang mit Tieren stellt ein menschliches Problem dar, nämlich eine Herausforderung an die eigene Haltung, die Immanuel Kant als „sittliche“ gekennzeichnet hat. Dorothea Winter geht der Frage nach, wie die ethische Haltung Tieren gegenüber unter humanistischen Aspekten auszugestalten sei.
Beitrag lesen »
Nach oben scrollen