Suche
Humanistischer Bildungscampus

Eine humanistische Schule in Berlin

| von
Kinderzeichnung Schule
Bild eines Schülers der 3. Klasse der Meyonohk School, Kanada
Mitten in Berlin-Pankow steht ein mehrgeschossiger Plattenbau aus den 1970er Jahren – die ehemalige australische Botschaft in Berlin-Ost. Noch ist es still im denkmalgeschützten Gebäude, aber schon bald will der Humanistische Verband Berlin-Brandenburg hier ein lang gehegtes Projekt verwirklichen. Entstehen wird ein Humanistischer Bildungscampus aus Kindertagesstätte und Grundschule im Ganztagsbetrieb. Gerade beginnen die umfangreichen Umbau- und Sanierungsarbeiten.

Mit der geplan­ten Grund­schu­le wird nun eine Idee umge­setzt, die über meh­re­re Jah­re im Dis­kurs mit Fachwissenschaftler*innen, Praktiker*innen und inter­es­sier­ten Mit­glie­dern in Ber­lin ent­wi­ckelt wur­de. Kon­zep­tio­nell grei­fen wir reform­päd­ago­gi­sche Ansät­ze auf und ver­bin­den sie mit einem huma­nis­ti­schen Bil­dungs­ver­ständ­nis und Erkennt­nis­sen der aktu­el­len Lern­for­schung. Aus einer ehr­wür­di­gen Bot­schaft wird nun eine Lern­bot­schaft – ein Lern- und Lebens­ort, an dem welt­li­cher Huma­nis­mus als Lebens­hal­tung und Wert­ori­en­tie­rung im All­tag posi­tiv erlebt wer­den kann. Oder anders gesagt: ein Ort, an dem Kin­der ent­de­cken kön­nen, was in ihnen steckt.

Wir kön­nen auf vie­le gesam­mel­te Erfah­run­gen im Lebens­kun­de­un­ter­richt und in unse­ren Kin­der­ta­ges­stät­ten zurück­grei­fen. Dort wie auch bei all unse­ren Über­le­gun­gen für eine huma­nis­ti­sche Schu­le ist Aus­gangs­punkt, dass wir unse­re päd­ago­gi­sche Arbeit an den Grund­be­dürf­nis­sen der Kin­der ori­en­tie­ren. Es ist das Span­nungs­feld zwi­schen einem star­ken Auto­no­mie­be­stre­ben der Kin­der einer­seits und ihrem Bedürf­nis nach emo­tio­na­ler Sicher­heit ande­rer­seits, das uns her­aus­for­dern wird. Denn hier sehen wir den Schlüs­sel dafür, unse­re Schu­le zu einer Werk­statt Sinn-erfüll­ten Tuns zu ent­wi­ckeln. Es soll eine Gemein­schaft ent­ste­hen, in der alle von­ein­an­der ler­nen und anein­an­der wach­sen kön­nen. Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler wer­den dar­in ermu­tigt, zuneh­mend Ver­ant­wor­tung für ihr eige­nes Leben als auch für die Gemein­schaft zu über­neh­men.

Sich selbst und den Wert von Gemeinschaft spüren

Unse­re Schu­le soll ein sehr leben­di­ger Ort sein. Mit ihren indi­vi­du­el­len Bio­gra­fien, Fähig­kei­ten und Beson­der­hei­ten berei­chern die Kin­der das Zusam­men­le­ben und das Lern­ge­sche­hen. Wir wol­len, dass sie ihren eige­nen Inter­es­sen, Vor­stel­lun­gen und Mög­lich­kei­ten fol­gen kön­nen. Dafür wer­den wir neben den von Leh­re­rin­nen und Leh­rern mit fach­li­cher Lei­den­schaft gestal­te­ten Lern­pha­sen offe­ne Lern­for­men ent­wi­ckeln, die selbst­be­stimm­tes Ler­nen ermög­li­chen. Wir schaf­fen Frei­raum für den Gestal­tungs­wil­len der Kin­der, damit sie ihre The­men phan­ta­sie­voll, mit Kör­per­ein­satz und allen Sin­nen erkun­den kön­nen. Hier fin­den sie aus­rei­chend Zeit, ihre Fra­gen gründ­lich aus­zu­lo­ten. Zeit, um arbeits­tei­lig zu koope­rie­ren, sich aus­zu­tau­schen, sich rück­zu­ver­si­chern und Hil­fe geben oder emp­fan­gen zu kön­nen. Auf die­se Wei­se machen Kin­der das Ler­nen zu ihrer eige­nen Auf­ga­be, kön­nen Freu­de an den eige­nen Lern­erfol­gen emp­fin­den und sich nach­hal­tig Wis­sen aneig­nen. Beson­de­re Bedeu­tung geben wir an unse­rer Schu­le Lern­ge­le­gen­hei­ten, in denen ein gemein­sa­mes Ziel ver­folgt wird. In Pro­jek­ten, Werk­stät­ten und gemein­sa­men Fes­ten ist nicht nur der Bei­trag jeder und jedes Ein­zel­nen für das Gesamt­ergeb­nis wich­tig, son­dern Kin­der erfah­ren auch, welch ein­drucks­vol­le Din­ge durch gemein­sa­me Anstren­gung geschaf­fen wer­den kön­nen.

Selbst­ver­ständ­lich wer­den die Kin­der empha­tisch beglei­tet von ihren Leh­re­rin­nen und Leh­rern. Die­se geben Füh­rung und Ver­ant­wor­tung kei­nes­wegs aus der Hand und hal­ten auch den Blick zu den Lehr­plan­zie­len. Aber sie ent­wi­ckeln ein Gespür für das Bedürf­nis und die Fähig­keit der Kin­der, zuneh­mend selbst Ver­ant­wor­tung für die eige­nen und die Lern­fort­schrit­te ihrer Grup­pe über­neh­men zu wol­len und zu kön­nen.

Bildung als Menschenbildung begreifen

Unser Ver­ständ­nis von schu­li­scher Bil­dung geht über die Aneig­nung von fach­li­chen und metho­di­schen Kom­pe­ten­zen hin­aus. Mit­mensch­lich­keit, Enga­ge­ment, Kon­flikt­fä­hig­keit, Eigen­ver­ant­wor­tung, Mut oder Sinn­lich­keit sind nur eini­ge Din­ge, die wir ratio­nal kaum fas­sen kön­nen. Aber gleich­wohl sind sie so bedeut­sam für unser Zusam­men­le­ben. Das spü­ren auch Kin­der. Es ist vor allem das Fach Lebens­kun­de, das Sinn- und Wer­te­fra­gen expli­zit zum Gegen­stand im Lern­pro­zess macht. Doch lebens­kund­li­ches Ler­nen soll an unse­rer Schu­le kein iso­lier­tes Fach sein. Wir wol­len Wer­te­fra­gen nicht von Sach­fra­gen abkop­peln. Im Beson­de­ren hal­ten wir Begeg­nun­gen mit Lite­ra­tur, Musik, Bewe­gung, bil­den­der und dar­stel­len­der Kunst für unver­zicht­bar. Ästhe­ti­sche For­men und ihr sinn­li­ches Erle­ben machen uns auf spe­zi­el­le Wei­se emp­fäng­lich für ein tie­fe­res Ver­ständ­nis von uns und der Welt. Dif­fe­ren­zier­ter emp­fin­den zu kön­nen, sich auf viel­fäl­ti­ge Wei­se aus­drü­cken zu kön­nen, von Geschich­ten und Gedich­ten berührt zu wer­den oder ein­fach von der Schön­heit kul­tu­rel­ler Krea­tio­nen ent­zückt zu sein, macht uns nicht nur rei­cher, son­dern kann die Aus­prä­gung von Empa­thie in unse­ren zwi­schen­mensch­li­chen Bezie­hun­gen unter­stüt­zen. Und ohne die ist die Ent­wick­lung von Ver­nunft und Moral kaum denk­bar.

Inhalt teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

Jugendfeier 2024 Humanisten Baden-Württemberg
Humanistische Jugendfeiern 2024
Jugendliche feiern ihr Erwachsenwerden
Die Jugendfeiersaison 2024 des Humanistischen Verbandes Deutschlands ist beendet. Auch in diesem Jahr haben wieder zahlreiche Jugendliche auf den Veranstaltungen unserer Landesverbände ihr Erwachsenwerden gefeiert. Wir gratulieren allen ganz herzlich!
Beitrag lesen »
GN 218
Paragraf 218 StGB
Zu kurz gesprungen? SPD-Positionierung zu Schwangerschaftsabbruch mit Fetenschutz
Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich in einem am 25. Juni veröffentlichten Positionspapier für eine Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen ein. Gleichwohl soll es laut SPD weiterhin „klare gesetzliche Voraussetzungen“ geben, die mit einem „Schutzkonzept für das ungeborene Leben“ auszutarieren wären. Doch (wie) kann das funktionieren?
Beitrag lesen »
lina-trochez-ktPKyUs3Qjs-unsplash
Humanistische Seelsorge
Die Kraft des Humanismus
Menschen brauchen Unterstützung, wenn sie sich in Krisen befinden. Gleichgültig, ob sie am Ende ihres Lebens sind oder mittendrin, gibt es Zeiten, in denen sie Unterstützung benötigen. Ein Gespräch mit drei Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen: Manouchehr Navissi, Ulla Ringe und Sven Thale.
Beitrag lesen »
Nach oben scrollen