Suche
Uganda Humanist Schools Trust

Humanistische Schulen in Uganda: Hoffnung durch Bildung

| von

Beitragsbild: Andrew West

Ein schweres koloniales Erbe, lähmende religiöse Einflüsse und die Coronapandemie: In Uganda gibt es mehr Probleme als Lösungen. Eine Handvoll humanistischer Schulen bringt Hoffnung in ein Land, in dem Bildung der Schlüssel für eine bessere Zukunft ist.

Ein schwe­res kolo­nia­les Erbe, läh­men­de reli­giö­se Ein­flüs­se und die Coro­na­pan­de­mie: In Ugan­da gibt es mehr Pro­ble­me als Lösun­gen. Eine Hand­voll huma­nis­ti­scher Schu­len bringt Hoff­nung in ein Land, in dem Bil­dung der Schlüs­sel für eine bes­se­re Zukunft ist.

Das ost­afri­ka­ni­sche Ugan­da gehört zu den ärms­ten Län­dern der Welt. Die rund 40 Mil­lio­nen dort leben­den Men­schen müs­sen im Durch­schnitt mit weni­ger als zwei Dol­lar am Tag aus­kom­men. Gleich­zei­tig ist das Land sehr jung: Über Drei­vier­tel der Bevöl­ke­rung sind unter 25 Jah­ren alt. Für eine Zukunfts­per­spek­ti­ve die­ser jun­gen Men­schen braucht es Bil­dung.

Bild: Ste­ve Hurd
Joan Muki­sa: „In die­se Schu­le zu kom­men, war das Bes­te, was mir in mei­nem Leben je pas­siert ist.”

Einer von die­sen jun­gen Men­schen ist Joan Muki­sa. Als jun­ges Mäd­chen leb­te sie nach meh­re­ren Schick­sals­schlä­gen mit sechs Geschwis­tern bei ihrer allein­er­zie­hen­den Mut­ter, die es als Fabrik­ar­bei­te­rin nicht schaff­te, die Schul­ge­büh­ren für ihre Kin­der auf­zu­brin­gen. Eines Abends hör­te die damals Zwölf­jäh­ri­ge im Radio von einer Schu­le mit Sti­pen­di­en­pro­gramm für begab­te Kin­der aus armen Fami­li­en. Sie reis­te quer durchs Land und bestand die Auf­nah­me­prü­fung der Schu­le mit dem Sti­pen­di­en­pro­gramm.

Die­se Schu­le war die Mus­tard Seed School: Eine von fünf huma­nis­ti­schen Schu­len des Lan­des, 100 Kilo­me­ter nord-öst­lich der Haupt­stadt Kam­pa­la, mit­ten im länd­li­chen Ugan­da. Moses Kamya hat die Schu­le auf­ge­baut und berich­tet, wie es dazu kam: „Nach dem Stu­di­um habe ich als Leh­rer an einer evan­ge­li­ka­len Schu­le gear­bei­tet. Hier bekam ich aber schnell Pro­ble­me wegen mei­ner huma­nis­ti­schen Ansich­ten und habe bald mei­ne Stel­le ver­lo­ren. Kurz dar­auf nahm ich an einer inter­na­tio­na­len huma­nis­ti­schen Kon­fe­renz teil und beschloss, in mei­ne alte Hei­mat zurück­zu­keh­ren und eine Schu­le zu grün­den.“

Zu Beginn mie­te­te der jun­ge Leh­rer einen Raum an und beginnt zunächst mit dem Unter­richt für nur drei Schüler*innen. „Nach und nach kam ich in Kon­takt mit den ande­ren, neu­ge­grün­de­ten huma­nis­ti­schen Schu­len in Ugan­da. Wir schrie­ben an das New Huma­nist-Maga­zin und baten um Unter­stüt­zung für unser Pro­jekt. Von hier an mach­ten wir schnell Fort­schrit­te.“

Unterstützung aus Großbritannien

Ste­ve Hurd, ein enga­gier­ter Huma­nist aus Groß­bri­tan­ni­en, hör­te von der neu­ge­grün­de­ten Schu­le. Er begann in sei­ner Hei­mat Geld für das Pro­jekt zu sam­meln. Im ers­ten Jahr kamen 400 Pfund zusam­men, gedacht für den Kauf von Büchern. Kurz dar­auf wur­de der Ugan­da Huma­nist Schools Trust gegrün­det. Durch ein ste­tig wach­sen­des Netz­werk von Unterstützer*innen kann die Orga­ni­sa­ti­on den mitt­ler­wei­le fünf huma­nis­ti­schen Schu­len jähr­lich rund 50.000 Pfund zur Ver­fü­gung stel­len. Ste­ve Hurd betont, wie wich­tig es ist, immer wie­der Ver­trau­en bei den Spender*innen zu schaf­fen: „Wir besu­chen die Schu­len zwei Mal im Jahr auf eige­ne Kos­ten. Dann ver­sen­den wir detail­lier­te Berich­te an alle Spen­de­rin­nen und Spen­der, in denen wir auch die Pro­ble­me und Schwie­rig­kei­ten detail­liert beschrei­ben.“

Bild: Andrew West
Der Eng­län­der Ste­ve Hurd sam­mel­te Geld für das huma­nis­ti­sche Schul­pro­jekt in Ugan­da.

Mit Mit­teln des Ugan­da Huma­nist Schools Trust wur­de Land gekauft und ers­te Schul­ge­bäu­de errich­tet. Heu­te, 16 Jah­re spä­ter, besu­chen über 600 Schüler*innen die wei­ter­füh­ren­de Schu­le. Es gibt Schlaf­sä­le mit Sani­tär­an­la­gen, Klas­sen­räu­me, eine Biblio­thek, ein klei­nes Schul­la­bor und zuletzt wur­de ein Com­pu­ter­raum ein­ge­rich­tet, in dem die Schüler*innen erst­mals Zugang zum Inter­net bekom­men.

Für Schul­lei­ter Moses Kamya war es ein lan­ger Weg bis hier­hin. „Zu Beginn hat­ten wir vie­le Schwie­rig­kei­ten. Es gab kein sau­be­res Was­ser, also haben wir die pro­tes­tan­ti­sche Kir­chen­ge­mein­de im Ort um Hil­fe gebe­ten, die einen Brun­nen besaß. Der Pries­ter woll­te uns aber nur Was­ser geben, wenn wir unse­re Kin­der zwei Mal in der Woche zur Mes­se in sei­ne Kir­che schi­cken.“ Dar­auf­hin bohr­te die Schu­le mit Unter­stüt­zung aus Groß­bri­tan­ni­en selbst einen Brun­nen. „Jetzt haben wir genug Was­ser und kön­nen sogar die Men­schen aus der Nach­bar­schaft mit­ver­sor­gen.“

Moses Kamya beklagt, dass in Ugan­da immer noch die Vor­stel­lung ver­brei­tet ist, dass Men­schen, die nicht an Gott glau­ben, unmo­ra­lisch und schlecht sei­en. Um die­ses Bild zu kor­ri­gie­ren, setzt er auf eine enge Zusam­men­ar­beit mit der loka­len Bevöl­ke­rung: „Wir kau­fen unse­re Lebens­mit­tel und alles, was wir für den täg­li­chen Bedarf brau­chen, bei loka­len Bau­ern in der Umge­bung und stel­len Men­schen aus den umlie­gen­den Dör­fern in der Schu­le an. Auch die Eltern der Kin­der besu­chen uns oft. So ver­su­chen wir den Men­schen hier vor Ort zu zei­gen, dass wir Huma­nis­tin­nen und Huma­nis­ten gute Men­schen sind.“

Bildung als Ausweg

Auch für Joan Muki­sa wur­den die huma­nis­ti­schen Idea­le Teil ihres Lebens. Sie begann, sich wäh­rend ihrer Schul­zeit aktiv in der Gemein­schaft ein­zu­brin­gen, enga­gier­te sich in den huma­nis­ti­schen Clubs und lei­te­te schon nach kur­zer Zeit die Pfad­fin­der­grup­pe der Schu­le. Heu­te stu­diert sie Jura in der Haupt­stadt des Lan­des. Was sie antreibt? „Ich stu­die­re, weil ich für die Rech­te von Men­schen kämp­fen will, die nichts haben. Mei­ner Mut­ter wur­de alles genom­men, als mein Vater starb. Ich will Anwäl­tin wer­den, um gegen die­se Unge­rech­tig­kei­ten zu kämp­fen.“

Bild: Ste­ve Hurd
Moses Kamya, Schul­lei­ter der Mus­tard Seed School

Für Schul­lei­ter Moses Kamya und sei­ne Mit­strei­ter ist es auch wich­tig, dem reli­gi­ös gepräg­ten Bil­dungs­sys­tem etwas ent­ge­gen­zu­set­zen. Evan­ge­li­sche und katho­li­sche Schu­len gibt es bereits seit der Kolo­ni­al­zeit. Gro­ße Sor­ge machen Ste­ve Hurd vom Ugan­da Huma­nist Schools Trust jedoch die neue­ren Schu­len, die von ame­ri­ka­ni­schen Evan­ge­li­ka­len gegrün­det wur­den. „Dort herrscht ein tief illi­be­ra­ler Geist, geprägt von kör­per­li­cher Züch­ti­gung und reli­giö­sen Lehr­in­hal­ten“, kri­ti­siert er. Selbst die Eltern müs­sen kon­ver­tie­ren, wenn sie ihre Kin­der auf eine die­ser Schu­len schi­cken wol­len.

Die huma­nis­ti­schen Schu­len in Ugan­da ver­su­chen dem ein Kon­zept ent­ge­gen­zu­stel­len, das von Tole­ranz geprägt ist. In der Mus­tard Seed School wer­den alle Kin­der, unab­hän­gig von ihrem Glau­ben auf­ge­nom­men, erklärt Moses Kamya. „Wir erklä­ren den Kin­dern unse­re Ideen und unse­rer Lebens­phi­lo­so­phie. Wir machen Ange­bo­te. Ob sie sich über­zeu­gen las­sen bleibt ihnen über­las­sen.“ Für Ste­ve Hurd geht die­ses Kon­zept auf: „Es gibt für mich nichts Schö­ne­res als ein mus­li­mi­sches und ein christ­li­ches Mäd­chen, die gemein­sam begeis­tert ein Che­mie-Expe­ri­ment durch­füh­ren.“

Coronakrise gefährdet die Erfolge

Für vie­le Kin­der in Ugan­da ist die Schu­le mehr als ein Ort zum Ler­nen. Ein Groß­teil lebt die meis­te Zeit des Jah­res dort. Die Schu­le bie­tet ein gewis­ses Maß an Sicher­heit und Ver­sor­gung der Kin­der. Doch die Coro­na­kri­se hat das Schul­sys­tem des Lan­des schwer getrof­fen – auch die Mus­tard Seed School. Die loka­len Märk­te wur­den weit­ge­hend geschlos­sen, was zum Zusam­men­bruch der Geld­wirt­schaft führ­te. Vie­le Men­schen sind seit­dem auf Selbst­ver­sor­gung in der Land­wirt­schaft ange­wie­sen, um zu über­le­ben. Daher haben vie­le Eltern nicht mehr die Mit­tel, um die Schul­ge­büh­ren auf­zu­brin­gen.

Die huma­nis­ti­schen Schu­len in Ugan­da benö­ti­gen Unter­stüt­zung. Wer spen­den oder die Pro­jek­te in einer gemein­sam orga­ni­sier­ten Rei­se besu­chen möch­te, fin­det alle Infor­ma­tio­nen unter ugandahumanistschoolstrust.org

„Auch für uns ist die dies eine exis­ten­zi­el­le Kri­se“, sagt Moses Kamya. „Im Früh­jahr 2020 muss­ten wir die Schu­le schlie­ßen und die Kin­der nach Hau­se schi­cken. Dies bedeu­tet auch, dass wir das drin­gend not­wen­di­ge Schul­geld zur­zeit nicht mehr bekom­men. Gleich­zei­tig woll­ten wir aber unse­ren Lehr­kräf­ten wei­ter wenigs­ten ihr hal­bes Gehalt zah­len.“ Seit Beginn des Jah­res konn­ten die älte­ren Schüler*innen wie­der zurück an die Schu­le kom­men. Doch wann Imp­fun­gen für die Men­schen in Ugan­da ver­füg­bar sein wer­den, ist völ­lig unklar – und damit ist auch nicht abseh­bar, wann ein nor­ma­ler Schul­be­trieb in Ugan­da wie­der begin­nen kann.

Kritisches Denken für eine bessere Zukunft

Den­noch will man sich an der Mus­tard Seed School nicht unter­krie­gen las­sen, betont Moses Kamya. „Gera­de jetzt in der Pan­de­mie ver­su­chen wir unse­re huma­nis­ti­schen Idea­le hoch­zu­hal­ten. In Ugan­da gibt es vie­le Stim­men, die behaup­ten, Coro­na wäre eine Stra­fe Got­tes oder Zau­be­rei. Wir erklä­ren unse­ren Schü­le­rin­nen und Schü­lern das Virus wis­sen­schaft­lich und ver­mit­teln ver­nünf­ti­ge Stra­te­gien, um es zu bekämp­fen.“

Und der Erfolg der Schu­le zeigt sich auch in den Ergeb­nis­sen der Abschluss­klas­sen. So beleg­te die Mus­tard Seed School im letz­ten Jahr den 374. Rang von über 4.000 Schu­len lan­des­weit. Für vie­le Schüler*innen konn­te die offe­ne und moder­ne Aus­bil­dung neue Lebens­we­ge eröff­nen. Eini­ge Absolvent*innen, die über­wie­gend aus armen, bäu­er­li­chen Ver­hält­nis­sen kom­men, haben nach ihrer Schul­aus­bil­dung einen der weni­gen Uni­ver­si­täts­plät­ze des Lan­des erhal­ten.

Für Schul­lei­ter Moses Kamya ist dies eine Chan­ce für die jun­gen Men­schen selbst, aber auch für das Land: „Unser huma­nis­ti­scher Ansatz in der Bil­dung hilft, aus den Schü­le­rin­nen und Schü­ler frei den­ken­de, krea­ti­ve Men­schen zu machen, die nicht von Reli­gi­on oder Aber­glau­be klein gehal­ten wer­den. Ugan­da hat gro­ße Pro­ble­me. Vie­le Babys ster­ben, weil Müt­ter auf Wun­der­hei­ler ver­trau­en und sie nicht ins Kran­ken­haus brin­gen. Und immer noch prak­ti­zie­ren selbst­er­nann­te Magi­er Men­schen­op­fer. Wir ver­su­chen durch die Ver­mitt­lung von Ver­nunft und Wis­sen­schaft gegen die­se Grau­sam­kei­ten anzu­kämp­fen. Nur durch eine Erzie­hung zum kri­ti­schen Den­ken kann sich unser Land und unse­re Gesell­schaft wei­ter­ent­wi­ckeln.”

Inhalt teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

claudio-schwarz-wDGQ8dP14eM-unsplash
Offener Brief
Neuregelung des Schwangerschaftsabbruchs nach gesundheitsförderlichen, verfassungsrechtlichen und menschenrechtlichen Gesichtspunkten
42 Verbände und Organisationen, darunter auch der HVD Bundesverband, fordern den Bundeskanzler, die Bundesminister*innen und die Bundestagsabgeordneten der Regierungsparteien auf, noch in dieser Wahlperiode einen Gesetzesentwurf zur Neuregelung des Schwangerschaftsabbruchs zur Beratung und Abstimmung im Bundestag vorzulegen.
Beitrag lesen »
JNR
Julian Nida-Rümelin im Interview
Zur neuen Humanistischen Hochschule Berlin
Zum Wintersemester 2023/2024 hat die Humanistische Hochschule Berlin ihren Studienbetrieb aufgenommen. Ein Gespräch mit dem Rektor Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin über Aufbau, Finanzierung und Notwendigkeit der Hochschule.
Beitrag lesen »
The bonobo chimpanzees hugging in the wilderness in Democratic Republic of the Congo
Tierethik
Homo animali lupus est – eine philosophisch-humanistische Perspektive auf Tierethik
Der ethische Umgang mit Tieren stellt ein menschliches Problem dar, nämlich eine Herausforderung an die eigene Haltung, die Immanuel Kant als „sittliche“ gekennzeichnet hat. Dorothea Winter geht der Frage nach, wie die ethische Haltung Tieren gegenüber unter humanistischen Aspekten auszugestalten sei.
Beitrag lesen »
Nach oben scrollen