Suche
Recht auf Suizidhilfe

Zum humanistischen Entwurf für ein neues Suizidhilfekonfliktgesetz

| von
Sonnenuntergang, Bank, Baum.

Beitragsbild: Pixabay/oudemuis

Laut Bundesverfassungsgericht wurde das Persönlichkeitsrecht von Sterbewilligen durch den 2015 verabschiedeten Suizidhilfe-Strafrechtsparagraphen 217 verfassungswidrig eingeschränkt. Für das Desaster des jetzt gekippten Verbots waren damals maßgeblich Lobbyist*innen der Kirchen verantwortlich, was bisher allerdings kaum transparent wurde. Humanistische und individualethische Ansätze könnten nun im konstruktiven Dialog mit der Politik stärker Geltung erlangen.

Es war eine her­be Nie­der­la­ge für die par­la­men­ta­ri­schen Befürworter*innen des § 217 Straf­ge­setz­buch (StGB), als die Karls­ru­her Richter*innen die­sen am 26. Febru­ar 2020 sogar rück­wir­kend für nich­tig erklär­ten. Bei der Ver­ab­schie­dung im Dezem­ber 2015 hat­te die gro­ße Mehr­heit der Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten (vor allem aus der Uni­on) als Ziel ihres Ver­bots­ge­set­zes genannt, „Geschäf­te mit dem Tod“ stop­pen zu wol­len.

Nun ist genau die Situa­ti­on wie vor Ende 2015 wie­der ein­ge­tre­ten. Die Hil­fe zum Sui­zid ist nicht straf­bar. Gleich­zei­tig gilt seit eh und je, dass die Hil­fe zur Selbst­tö­tung ein straf­ba­res Tötungs­de­likt bei einem nicht frei­wil­lens­fä­hi­gen Sui­zi­den­ten dar­stellt. Der Ver­ein Ster­be­hil­fe (vor­mals: Ster­be­hil­fe Deutsch­land e. V.) konn­te die Sui­zid­hil­fe direkt nach dem BVerfG-Urteils­spruch nach sei­nen Sorg­falts­kri­te­ri­en und inter­nen Ethik­re­geln wie­der auf­neh­men, erst­ma­lig in Deutsch­land sogar bei einem Pfle­ge­heim­be­woh­ner.

Die eigentlichen Verfasser*innen des § 217 StGB – Frage der Transparenz

Dass durch das BVerfG-Urteil die „Türen zur Tötung“ wie­der weit geöff­net sei­en, behaup­te­ten ent­setzt vor allem Kirchen‑, Ärzteschaft‑, Sui­zid­prä­ven­ti­ons- und Hospizvertreter*innen sowie in der Poli­tik an ers­ter Stel­le die par­la­men­ta­ri­sche Staats­se­kre­tä­rin Kers­tin Grie­se (SPD), Mit­glied im Rat der Evan­ge­li­schen Kir­che. Grie­se war zusam­men mit ihrem Kol­le­gen Micha­el Brand (CDU) die Initia­to­rin des § 217 StGB. Dabei blieb im Gesetz­ge­bungs­ver­fah­ren den Bun­des­tags­mit­glie­dern ver­bor­gen, dass die For­mu­lie­rung des § 217 bis hin zu Tipp­feh­lern über­nom­me­nen Vor­schlag der Deut­schen Stif­tung Pati­en­ten­schutz (ehe­mals „Hos­piz­stif­tung“, 1995 vom römisch-katho­li­schen Mal­te­ser­or­den gegrün­det) ent­sprach.

Wie Eugen Brysch, der Geschäfts­füh­rer der Stif­tung, in einem Video­bei­trag der Zei­tung Die Zeit aus­führt, wur­de der Text zusam­men mit Stef­fen Augs­berg, Pro­fes­sor für öffent­li­ches Recht an der Uni­ver­si­tät Gie­ßen, ver­fasst. Letz­te­rer hat den Gesetz­ent­wurf zu § 217 StGB dann in der Anhö­rung im Aus­schuss des Bun­des­ta­ges als neu­tral erschei­nen­der wis­sen­schaft­li­cher Rechts­exper­te ver­tre­ten – zusam­men mit wei­te­ren Befür­wor­tern, die ent­we­der offen als Funk­ti­ons­trä­ger (Ex-Bischof Wolf­gang Huber) oder ver­deckt als Mit­glied der „Aka­de­mie des päpst­li­chen Lebens“ (Pal­lia­tiv­me­di­zi­ner Tho­mas Sit­te) in enger Ver­bin­dung zu den christ­li­chen Kir­chen ste­hen. In dem hoch­in­for­ma­ti­ven Zeit-Video sagt Timo Lan­ge, Spre­cher des Ver­eins Lob­by­con­trol, dazu: Es sei zwar nicht zu bean­stan­den, wenn Kir­chen­au­to­ri­tä­ten und Vertreter*innen von Glau­bens­vor­stel­lun­gen, die über das Per­sön­li­che in den Bereich des Lob­by­is­mus hin­aus­ge­hen, auf Gesetz­ge­bungs­ver­fah­ren Ein­fluss neh­men. Aller­dings wäre die „Fra­ge der Trans­pa­renz“ dabei ent­schei­dend. In die­sem Sin­ne hät­te die ursprüng­li­che Autoren­schaft bei dem Gesetz­ent­wurf deut­lich gemacht wer­den müs­sen, als er im Bun­des­tag zur Abstim­mung vor­ge­legt wur­de.

Humanistischer Gesetzentwurf gegen neue Restriktionen der Suizidhilfegegner*innen

Beson­ders Grie­se zeig­te sich am Tag des BVerfG-Urteils ent­setzt: Durch den Rich­ter­spruch stei­ge der Druck auf alte und kran­ke Men­schen, sie „habe die Sor­ge, dass jetzt die Zahl der Sui­zi­de steigt“. Der von Grie­se, den Kir­chen und allen für Straf­bar­keit bei der Sui­zid­hil­fe plä­die­ren­den Orga­ni­sa­tio­nen ver­tre­te­ne Ansatz kann als ein kon­ser­va­ti­ver „sozi­al­ethi­scher“ bezeich­net wer­den. Danach ist – zunächst ja sinn­vol­ler­wei­se – der Sozi­al­staat auf­ge­for­dert, Wür­de wah­ren­de Pfle­ge, Pal­lia­tiv­me­di­zin, Hos­piz­ar­beit und „Selbstmord“-Verhütung zu för­dern als Alter­na­tiv­an­ge­bot zur Sui­zid­hil­fe – um die­se so weit wie mög­lich zu ver­bie­ten. Allen­falls in extre­men Ein­zel­fäl­len dür­fe bei abso­lut uner­träg­li­cher und nicht lin­der­ba­rer Qual in todes­na­her Situa­ti­on straf­freie Hil­fe zur Selbst­tö­tung gewährt wer­den. Die Nach­hal­tig­keit, Frei­ver­ant­wort­lich­keit und Ernst­haf­tig­keit des Ster­be­ver­lan­gens müss­ten zudem durch Maß­nah­men wie regel­haf­te psych­ia­tri­sche Begut­ach­tung, ärzt­li­che Zweit­mei­nung und War­te­fris­ten (ein Vor­schlag christ­li­cher Mediziner*innen sieht jetzt sechs Mona­te vor!) mit Sicher­heit fest­ge­stellt wor­den sein.

Eine neue straf­recht­li­che Durch­setz­bar­keit die­ser Vor­stel­lun­gen in Rein­form ist zwar nicht mehr mög­lich. Aber die­je­ni­gen, die eine soge­nann­te Nor­ma­li­sie­rung des Sui­zids für das schlimms­te aller Übel hal­ten, kön­nen in der über 100-sei­ti­gen, auch Risi­ken abwä­gen­den Urteils­be­grün­dung durch­aus ein brei­tes Spek­trum an neu­en Ein­schrän­kungs­mög­lich­kei­ten fin­den.

Der Huma­nis­ti­sche Ver­band Deutsch­lands hat dem­ge­gen­über bereits im März einen vor­läu­fi­gen und Anfang Mai den end­gül­ti­gen Ent­wurf für ein „Sui­zid­hil­fe­kon­flikt­ge­setz” vor­ge­legt, wel­cher von einer indi­vi­du­al­ethi­schen Prä­mis­se aus argu­men­tiert. Die­ser lehnt – eben­so wie sämt­li­che ande­ren Orga­ni­sa­tio­nen aus dem huma­nis­tisch-säku­la­ren Umfeld – neue Zwangs- und Straf­maß­nah­men ab und basiert vor allem auf frei­wil­lig zu nut­zen­den Gesprächs­an­ge­bo­ten in ergeb­nis­of­fe­ner Sui­zid­hil­fe-Bera­tung und ver­trau­ens­vol­ler Arzt-Pati­en­ten-Bezie­hung. Dies ent­spricht dem Geist des BVerfG-Urteils: Sui­zid mit Hil­fe Drit­ter human rea­li­sie­ren zu kön­nen, wird in den Leit­sät­zen als Besie­ge­lung des all­ge­mei­nen Per­sön­lich­keits­rechts und damit der Men­schen­wür­de aus­ge­legt.

Die alten Seil­schaf­ten der Suizidhilfegegner*innen mögen zwar die Restrik­ti­ons­mög­lich­kei­ten bis an den Rand einer erneu­ten Ver­fas­sungs­wid­rig­keit zu nut­zen ver­su­chen. Aller­dings dro­hen mit zuneh­men­der Trans­pa­renz ernst­haf­te Fol­gen für die Akzep­tanz in der Bevöl­ke­rung sowie auch für inner­kirch­li­che Spreng­kräf­te.

Sprengkraft und Krise für die christlichen Kirchen

Am Tag der Urteils­ver­kün­dung war die als öku­me­nisch prä­sen­tier­te Chris­ten­welt zwi­schen Evan­ge­li­scher Kir­che (EKD) und Deut­scher Bischofs­kon­fe­renz (DBK) noch in Ord­nung. In einer gemein­sa­men Erklä­rung kri­ti­sier­ten EKD und DBK die Karls­ru­her Ent­schei­dung in schärfs­ten Wor­ten als „Ein­schnitt in unse­re auf Beja­hung und För­de­rung des Lebens aus­ge­rich­te­te Kul­tur“. Nun ist es zu einer ernst­haf­ten Kri­se gekom­men. Aus­ge­löst wur­de sie durch einen Brief von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Spahn vom 15. April 2020, wor­in die­ser für sein geplan­tes „legis­la­ti­ves Schutz­kon­zept“ – aus­schließ­lich bei Adres­sa­ten in die­sem sei­nem Sin­ne – um Vor­schlä­ge nach­sucht.

Ein ursprüng­lich selbst­be­stim­mungs­ori­en­tier­tes, vom Münch­ner Theo­lo­gie­pro­fes­sor Rei­ner Anselm ver­fass­tes Ant­wort­schrei­ben an Spahn wur­de in letz­ter Minu­te von der EKD-Hier­ar­chie gestoppt und völ­lig umge­schrie­ben. Anselm hat­te eine huma­nis­tisch anmu­ten­de Stoß­rich­tung vor­ge­ge­ben und pri­mär die Gewis­sens­ent­schei­dung des Ein­zel­nen im Sin­ne des Karls­ru­her Urteils aner­kannt. Als Haupt­satz des Anselm-Papiers galt, wie die F.A.Z. vom 18. Juni 2020 zu berich­ten wuss­te, es sei ein „Gebot der Huma­ni­tät, Men­schen, die sich zu die­sem letz­ten Schritt ent­schie­den haben, zu einem auf men­schen­wür­di­ge Wei­se voll­zo­ge­nen Sui­zid zu ver­hel­fen“. Die­se als anstö­ßig emp­fun­de­ne For­mu­lie­rung wur­de jedoch von der EKD getilgt und statt­des­sen eine kri­ti­sche Bewer­tung zu den „den Sui­zid nahe­zu heroi­sie­ren­den For­mu­lie­run­gen“ des BVerG-Urteils ein­ge­fügt.

Prin­zi­pi­ell wol­le man, so die EKD in ihrem Schrei­ben vom 15. Juni 2020 an den Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter, inner­halb der Beschrän­kun­gen des Karls­ru­her Urteils kon­struk­tiv bei einer Neu­re­ge­lung der Sui­zid­hil­fe zusam­men­ar­bei­ten. Ging auch der Theo­lo­ge Anselm erst vom Indi­vi­du­um aus und bezog dann das Sozia­le und Über­grei­fen­de ein, so bleibt es nun nach der Umstel­lung durch die EKD umge­kehrt bei dem fol­gen­den: An ers­ter Stel­le steht die Schaf­fung eines sui­zid­ver­hü­ten­den Kli­mas und der Lebens­schutz, dann der Aus­bau der Pal­lia­tiv­me­di­zin und an letz­ter Stel­le kommt der extre­me Ein­zel­fall des trotz allem noch sui­zid­wil­li­gen Men­schen in den Blick.

Weder Fisch noch Fleisch – Politische Gemengelage bleibt ungewiss

An dem neu­en EKD-Posi­ti­ons­pa­pier kri­ti­sie­ren libe­ra­le evan­ge­li­sche Kirchenvertreter*innen und Lai­en, es berück­sich­ti­ge die ent­schei­den­de Selbst­be­stim­mungs­fra­ge kaum und sei „weder Fisch noch Fleisch“. Aus Sicht der Katho­li­schen Kir­che bleibt dies ein Schlin­ger­kurs der EKD. Es ist frag­lich, ob die DBK wei­ter auf die­sem mit­zu­ge­hen bereit ist, da sie ja in bio­ethi­schen Fra­gen ihre tra­di­tio­nel­le Leh­re (wie etwa auch zum abso­lu­ten Embryo­nen-Schutz) ganz ein­deu­tig gel­tend machen muss. Die DBK ver­ur­tei­le das Ein­tre­ten der EKD für ein „Ein­zel­fall-bezo­ge­nes Ver­fah­ren“, wie sie dem Gesund­heits­mi­nis­ter laut katholisch.de mit­ge­teilt habe. Danach ver­wer­fen die Bischö­fe jeden „Kom­pro­miss­cha­rak­ter“ zwi­schen indi­vi­du­al- und sozi­al­ethi­scher Auf­fas­sung als unzu­läs­sig. Wenn sich ein Mensch zu einer sui­zi­da­len Hand­lung gedrängt füh­le, wäre er zwar nicht mora­lisch zu ver­ur­tei­len, ihm sei aber aus­schließ­lich ein­fühl­sa­me Seel­sor­ge anzu­bie­ten. Als ver­ant­wort­lich dafür, dass sich bei der EKD doch nichts grund­sätz­lich ändern soll­te, ste­hen gemäß der F.A.Z.v „als maß­geb­li­che Trei­ber“ hin­ter der Ableh­nung des ursprüng­lich libe­ra­len Ant­wort­schrei­bens an Spahn drei Per­so­nen: der frü­he­re Vor­sit­zen­de des Ethik­ra­tes Peter Dab­rock, der EKD-Rats­vor­sit­zen­de Hein­rich Bedford-Strom sowie die SPD-Poli­ti­ke­rin Grie­se. Grie­se wird zitiert mit den Wor­ten: Das EKD-Papier zeu­ge jetzt von „einer kla­ren Hal­tung“, die „auf der bis­he­ri­gen Linie“ lie­ge.

Der Huma­nis­ti­sche Ver­band Deutsch­lands sieht sich beson­ders her­aus­ge­for­dert, sei­ne indi­vi­du­al­ethisch begrün­de­te Welt­an­schau­ung und Wer­te­ori­en­tie­rung im kon­struk­ti­ven Dia­log mit der Poli­tik gel­tend zu machen. Sein früh­zei­tig vor­ge­stell­ter, alle Aspek­te der Sui­zid­hil­fe umfas­sen­der Gesetz­ent­wurf stößt im Bun­des­tag bereits auf eini­ges Inter­es­se, bei ein­zel­nen Abge­ord­ne­ten der Lin­ken und der Grü­nen und in der wie­der im Bun­des­tag ver­tre­te­nen FDP-Frak­ti­on. Dar­über hin­aus gibt es mit Politiker*innen, die nach der par­la­men­ta­ri­schen Som­mer­pau­se inter­frak­tio­nell ein libe­ra­les Rege­lungs­kon­zept zur Sui­zid­hil­fe auf den Weg brin­gen wol­len, teils guten Kon­takt und auch bereits Gesprächs­ver­ab­re­dun­gen. Aller­dings grei­fen kon­ser­va­tiv-christ­li­che Politiker*innen wie Spahn wei­ter auf alt­be­währ­te Kräf­te und „Moral­ver­tre­ter“ zurück, die sich alle­samt als „lebens­be­ja­hend“ in Sze­ne set­zen – auch wenn sie für das ver­fas­sungs­wid­ri­ge Desas­ter erheb­lich mit­ver­ant­wort­lich sind.

Inhalt teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

claudio-schwarz-wDGQ8dP14eM-unsplash
Offener Brief
Neuregelung des Schwangerschaftsabbruchs nach gesundheitsförderlichen, verfassungsrechtlichen und menschenrechtlichen Gesichtspunkten
42 Verbände und Organisationen, darunter auch der HVD Bundesverband, fordern den Bundeskanzler, die Bundesminister*innen und die Bundestagsabgeordneten der Regierungsparteien auf, noch in dieser Wahlperiode einen Gesetzesentwurf zur Neuregelung des Schwangerschaftsabbruchs zur Beratung und Abstimmung im Bundestag vorzulegen.
Beitrag lesen »
JNR
Julian Nida-Rümelin im Interview
Zur neuen Humanistischen Hochschule Berlin
Zum Wintersemester 2023/2024 hat die Humanistische Hochschule Berlin ihren Studienbetrieb aufgenommen. Ein Gespräch mit dem Rektor Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin über Aufbau, Finanzierung und Notwendigkeit der Hochschule.
Beitrag lesen »
The bonobo chimpanzees hugging in the wilderness in Democratic Republic of the Congo
Tierethik
Homo animali lupus est – eine philosophisch-humanistische Perspektive auf Tierethik
Der ethische Umgang mit Tieren stellt ein menschliches Problem dar, nämlich eine Herausforderung an die eigene Haltung, die Immanuel Kant als „sittliche“ gekennzeichnet hat. Dorothea Winter geht der Frage nach, wie die ethische Haltung Tieren gegenüber unter humanistischen Aspekten auszugestalten sei.
Beitrag lesen »
Nach oben scrollen