Suche
Problem oder Lösung?

Perspektiven auf Wirtschaft und Wachstum

| von
Industrie, Sonnenaufgang, Nebel

Beitragsbild: Pixabay/Foto-RaBe

Was muss sich ändern in einer Welt, die an ihrem eigenen Wachstum zu scheitern droht? Und was kann die humanistische Idee dazu beitragen? Drei streitbare Positionen zu Wirtschaft und Wachstum.

Jeder Tag wei­ter bestehen­den expo­nen­ti­el­len Wachs­tums treibt das Welt­sys­tem näher an die Gren­zen des Wachs­tums. Wenn man sich ent­schei­det, nichts zu tun, ent­schei­det man sich in Wirk­lich­keit, die Gefah­ren des Zusam­men­bruchs zu ver­grö­ßern.“

Im Jahr 1972 schrieb der Club of Rome die­sen Satz in sei­nen Bericht „Die Gren­zen des Wachs­tums“. Seit­dem hat sich der welt­wei­te CO2-Aus­stoß mehr als ver­dop­pelt und die Mensch­heit hat über acht Mil­li­ar­den Ton­nen Plas­tik­müll pro­du­ziert. Heu­te, 50 Jah­re spä­ter, ist die Kli­ma­ka­ta­stro­phe von einer abs­trak­ten Theo­rie zu einer greif­ba­ren Gefahr gewor­den. Und den­noch schei­nen stei­gen­de Quar­tals­zah­len und die „Stär­ke“ der Wirt­schaft noch immer das Maß der Din­ge zu sein.

Was muss sich ändern in einer Welt, die an ihrem eige­nen Wachs­tum zu schei­tern droht? Und was kann die huma­nis­ti­sche Idee dazu bei­tra­gen?

Inhalt teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

claudio-schwarz-wDGQ8dP14eM-unsplash
Offener Brief
Neuregelung des Schwangerschaftsabbruchs nach gesundheitsförderlichen, verfassungsrechtlichen und menschenrechtlichen Gesichtspunkten
42 Verbände und Organisationen, darunter auch der HVD Bundesverband, fordern den Bundeskanzler, die Bundesminister*innen und die Bundestagsabgeordneten der Regierungsparteien auf, noch in dieser Wahlperiode einen Gesetzesentwurf zur Neuregelung des Schwangerschaftsabbruchs zur Beratung und Abstimmung im Bundestag vorzulegen.
Beitrag lesen »
JNR
Julian Nida-Rümelin im Interview
Zur neuen Humanistischen Hochschule Berlin
Zum Wintersemester 2023/2024 hat die Humanistische Hochschule Berlin ihren Studienbetrieb aufgenommen. Ein Gespräch mit dem Rektor Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin über Aufbau, Finanzierung und Notwendigkeit der Hochschule.
Beitrag lesen »
The bonobo chimpanzees hugging in the wilderness in Democratic Republic of the Congo
Tierethik
Homo animali lupus est – eine philosophisch-humanistische Perspektive auf Tierethik
Der ethische Umgang mit Tieren stellt ein menschliches Problem dar, nämlich eine Herausforderung an die eigene Haltung, die Immanuel Kant als „sittliche“ gekennzeichnet hat. Dorothea Winter geht der Frage nach, wie die ethische Haltung Tieren gegenüber unter humanistischen Aspekten auszugestalten sei.
Beitrag lesen »
Nach oben scrollen